Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2014

09:08 Uhr

Weltmarktführer Delo

„Hier kennt man den Chef nicht nur vom Foto im Intranet“

VonCarina Kontio

Der Klebstoffhersteller Delo stürzt sich nicht nur auf wachsende Märkte, sondern auch auf junge Talente. „Wir suchen hier Ingenieure wie wild“, erzählt Eigentümerin Sabine Herold. Dafür geht sie auch ungewöhnliche Wege.

„Bei einem kleineren Mittelständler ist es immer so, dass der Chef sieht, was getan wird“, sagte Delo-Eigentümerin Sabine Herold. PR

„Bei einem kleineren Mittelständler ist es immer so, dass der Chef sieht, was getan wird“, sagte Delo-Eigentümerin Sabine Herold.

Frau Herold, haben Sie als Hidden Champion Probleme, gute Nachwuchskräfte zu finden?

Wir sind mittlerweile relativ gut aufgestellt mit 9 Mitarbeitern in der Personalabteilung. Für einen Mittelständler ist das schon eine recht große Nummer. Trotzdem sind wir leider „hidden“. Jeder kennt BASF, VW und Porsche, aber Delo nicht unbedingt. Seien Sie ehrlich, den Namen haben Sie vorher auch noch nicht gehört!

Ok, nein…

Sehen Sie! Deswegen machen wir ganz einschlägig Werbung für uns. Wir gehen auf Hochschulmessen, sind in den sozialen Netzwerken vertreten, bieten Ausbildungsplätze, Praktika, Master- und Bachelorarbeiten und sogar Duale Studiengänge an, weil wir Ingenieure suchen wie wild. Damit haben wir uns schon im gewissen Rahmen einen Namen bei den Talenten gemacht. Im Grunde mangelt es uns ja auch nicht an Bewerbungen, sondern an qualitativ hochwertigen Fachkräften im technischen Bereich.

So entlarven Sie schummelnde Bewerber

Hintergrund

Immer wieder schummeln Bewerber kleine Lügen in ihre Bewerbungen. Für Personaler ist das ärgerlich. Wer Fehlerbesetzungen vermeiden will, sollte auf die kleinsten Unstimmigkeiten achten. Fünf Tipps.

Datumsangaben

Wenn ein Bewerber in seinem Lebenslauf teilweise Monats- und Jahresdaten, bei anderen hingegen nur ungenaue Angaben macht, ist Vorsicht geboten. Das kann ein Hinweis auf kaschierte Lücken in der Vita sein. Solche Glättungen lassen sich meist durch den akribischen Abgleich von tabellarischem Lebenslauf und Zeugnisdaten aufdecken.

Vollständigkeit

Sind Unterlagen unvollständig, fehlt zum Beispiel der tabellarische Lebenslauf oder ein wichtiges Zeugnis, sollten Personal dies unbedingt nachfordern. Auch so kann ein Bewerber versuchen, sich um Belege für seine bisherigen Tätigkeiten zu drücken.

Dokumentenverifizierung

Hinweise auf Schummeln können sich auch in Dokumenten finden – zum Beispiel, wenn Papier, Schriftart und -größte nicht einheitlich sind oder das anfänglich auftauchende Wasserzeichen auf einigen Zeugnisseiten plötzlich fehlt. Dann liegt möglicherweise eine Manipulation vor.

Titel

Am einfachsten funktioniert eine Überprüfung im Internet. Personen-Suchmaschinen wie Yasni – nicht unbedingt allgemeine Suchmaschinen wie Google – offenbaren, wenn sich ein Bewerber mit dem Titel eines Namensvetters schmückt. In der Online-Datenbank der Kultusministerkonferenz dagegen lässt sich recherchieren, welche Hochschulabschlüsse ausländischer Bildungsstätten in Deutschland anerkannt sind und hierzulande geführt werden dürfen. Stammen Doktor- oder Professorentitel von Institutionen, die nicht gelistet sind, ist Vorsicht angebracht.

Referenzen

Auffällig ist, wenn es in unterschiedlichen Referenzschreiben, die einer Bewerbung beiliegen, sehr ähnliche Formulierungen gibt. Wird der Bewerber um Kontaktdaten für eine mündliche Überprüfung der Referenzen gebeten, zieht ein Kandidat, der bei Verantwortung und Funktion an vorherigen Stellen zu dick aufgetragen hat, vermutlich seine Bewerbung zurück.

Dauert es lange, bis Sie eine neue Stelle besetzt haben?

Ich weiß natürlich nicht, wie schnell das bei großen Unternehmen geht. Wir sind da sehr „picky“, also wir selektieren sehr genau, denn wir brauchen hervorragende Kräfte. Bevor wir ein schlechtes Bauchgefühl haben, stellen wir lieber erstmal keinen ein. Wir haben hier Stellen, die sind zwei Jahre nicht besetzt. Aber schätzen Sie mal wie viele Bewerbungen wir so als kleines Unternehmen mit 410 Mitarbeitern pro Jahr bekommen!

Vielleicht zwischen 1000 und 2000 Stück?

Das denken Sie! Es sind 8.500 Bewerbungen. Und trotzdem haben wir Stellen teilweise nicht besetzt. Eben weil wir so sorgfältig auswählen. Das hat sich für uns bewährt.

Können Sie denn in Sachen Gehalt mit den großen Firmen mithalten?

Nein...

Und wie gleichen Sie das wieder aus?

Natürlich können wir uns nicht das leisten, was bei den Großen bezahlt wird. Wir lehnen uns an den geltenden Tarif an und die wirklich Hochqualifizierten werden außer Tarif entlohnt. Trotzdem ist da immer noch mal ein Schippchen drauf bei den Großen. Dafür haben wir Sinn für Familie, punkten mit viel Flexibilität, selbstständigem Arbeiten und unserem netten Team, wo man den Chef nicht nur vom Foto im Intranet, sondern auch durch die persönliche Zusammenarbeit kennt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×