Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2013

14:58 Uhr

Worauf ich stolz bin

Fabrik des Jahres

VonWerner M. Bahlsen

Der Gebäckhersteller Bahlsen produziert in Hannover und Polen. Das deutsche Stammwerk war nach der Jahrtausendwende unrentabel, doch ein Umbau im laufenden Betrieb glückte.

Bahlsen-Fabrik in Hannover-Barsinghausen: Vollumbau im laufenden Betrieb. PR

Bahlsen-Fabrik in Hannover-Barsinghausen: Vollumbau im laufenden Betrieb.

Unser großes Werk in Barsinghausen war vor fünf Jahren etwa 50 Jahre alt und nicht mehr rentabel. Das haben wir den Mitarbeitern sehr offen gesagt – in einer sicherlich nicht sehr einfachen Diskussion.

Wir hatten die fertigen Pläne in der Schublade, um nach Ostdeutschland zu gehen. Aber wir haben dann die Entscheidung gefasst zu bleiben und 40 Millionen Euro in das bestehende Werk zu investieren. Wir haben einige Stellen abgebaut, aber letztlich haben wir mit Betriebsrat und Gewerkschaft eine ordentliche Übereinkunft erzielt und die Produktion erhalten können.

Familienunternehmer Bahlsen: „Engländern kann man nicht mit ,Waffeletten‘ kommen“

Familienunternehmer Bahlsen

„Engländern kann man nicht mit ,Waffeletten‘ kommen“

Für Werner M. Bahlsen war es ein turbulentes Jahr: Der „goldene Keks“ von der Firmenfassade geklaut, das verlustreiche Weihnachtsgeschäft weiter an der Backe – und jetzt macht auch Milka sein Leben schwer. Ein Interview.

Letztlich ging es darum, das Know-how der Mitarbeiter zu behalten und auch der sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Sonst hätten wir 700 Mitarbeiter nach Hause schicken müssen.

Und nach dem Umbau sind wir 2011 zur „Fabrik des Jahres“ gewählt worden, weil es ein vorbildlicher Umbau im laufenden Betrieb war. Da bin ich stolz drauf.

Aufgezeichnet von Martin Dowideit. Lesen Sie hier das Interview mit Herrn Bahlsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×