Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2014

12:17 Uhr

Würth und die Fußball-WM

„Außendienstler kontrolliert niemand“

Die Produktivität der Wirtschaft leidet wohl unter der Fußball-Weltmeisterschaft. Der Schraubenhersteller Würth fürchtet, dass vor allem Mitarbeiter im Außeneinsatz zum spätern Dienstantritt verleitet werden könnten.

Unternehmerlegende Reinhold Würth: Per Brief maßregelt er seinen Außendienst. dpa

Unternehmerlegende Reinhold Würth: Per Brief maßregelt er seinen Außendienst.

KünzelsauIm vergangenen Jahr machte „Schraubenkönig“ Reinhold Würth seinen Außendienstlern mit einem Brandbrief Beine, zur Fußball-WM fürchtet er nun erneut um deren Arbeitsmoral. „Ich mache mir wegen der Fußball-WM Sorgen, was die Wirtschaft betrifft“, sagte der Unternehmer der Nachrichtenagentur dpa. Die Zeit, die die Menschen mit Fußballschauen verbrächten, koste Produktivität - erst recht, wenn sie danach morgens später mit dem Arbeiten anfingen.

„Das gilt vor allem für Außendienstler, die kontrolliert ja niemand. Wenn die statt um halb 8 erst um halb 11 beim Kunden sind, geht viel Arbeitszeit verloren.“

Würth hatte seinen Mitarbeiter zuletzt in einem Brief aufgerufen, früher beim Kunden zu sein. Während der Fußball-Weltmeisterschaft sieht Würth mit Blick auf den verspäteten Dienstbeginn immerhin einen Vorteil: „Das einzig Gute ist, dass es der Konkurrenz ja dann genauso geht.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×