Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2014

13:43 Uhr

Mobilfunk

Samsung-Manager verdient mehr als der Apple-Chef

Samsung und Apple liefern sich einen harten Konkurrenzkampf in der Mobilfunkbranche. Zuletzt lag Samsung vorne. Auch bei den Gehältern der Manager führen die Südkoreaner. Im Vergleich hat Tim Cook das Nachsehen.

Samsungs Mobilfunkchef Shin präsentiert das neue Galaxy S5. Der Südkoreaner verdient mehr als der Apple-Chef. Reuters

Samsungs Mobilfunkchef Shin präsentiert das neue Galaxy S5. Der Südkoreaner verdient mehr als der Apple-Chef.

SeoulIm scharfen Konkurrenzkampf der Smartphone-Giganten Samsung und Apple haben die Südkoreaner auch bei der Bezahlung ihrer Top-Manager die Nase vorn. Der Chef der Samsung-Mobilfunksparte, J.K. Shin, verdiente im vergangenen Jahr 5,8 Millionen Dollar, wie Samsung am Montag mitteilte. Apple-Chef Tim Cook brachte dagegen „nur“ 4,25 Millionen Dollar nach Hause. Shin steht seit 2009 an der Spitze der Mobilfunkabteilung und war damit auch für die Einführung der erfolgreichen Handy-Serie Galaxy verantwortlich. Nicht zuletzt mit diesen Geräten ist es Samsung gelungen, die Vormachtstellung des iPhone zu brechen. Sie stehen im Zentrum der Patentklagen von Apple gegen Samsung.

Innerhalb des weit verzweigten asiatischen Konzerns ist Shin mit seinen knapp sechs Millionen Dollar aber noch nicht der Top-Verdiener: Seine für die Sparten Unterhaltungselektronik und Bauteile zuständigen Co-Chefs haben im vergangenen Jahr deutlich höhere Gehälter bekommen, wie aus der Samsung-Veröffentlichung weiter hervorging.

Das Samsung Galaxy S5 im Detail

Ausdauernder Akku

Der Akku ist recht groß dimensioniert, zudem hat Samsung eine neue Software zum Energiemanagement entwickelt. Diese Kombination soll rund zwölf Stunden Videowiedergabe oder zehn Stunden Surfen ermöglichen.

Bessere Kamera

Die 16-Megapixel-Kamera soll besonders schnell fokussieren und auslösen, Samsung verspricht eine Verzögerung von nur 0,3 Sekunden. Zudem macht das Gerät Aufnahmen mit hohem Dynamikumfang (HDR) in Echtzeit.

Fingerabdruck-Sensor

Man kennt es schon vom iPhone: Das Galaxy S5 hat einen Fingerabdruck-Scanner. Wischt der Nutzer darüber hinweg, wird das Gerät entsperrt. Zusätzlich sollen man sich damit für Online-Einkäufe ausweisen können, Samsung arbeitet dafür mit Paypal zusammen.

Pulsmesser

Eine weitere Neuigkeit ist der Pulsmesser an der Rückseite. Legt man den Finger auf, misst er die Herzfrequenz. Die Daten können Nutzer in einer Fitness-App auswerten.

Schnelle Datenübertragung

Das neue Samsung-Modell beherrscht den Datenturbo LTE mit einer theoretischen Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Zudem lassen sich WLAN und Mobilfunkverbindung simultan nutzen, um noch schneller Daten zu übertragen.

Schutz gegen Wasser und Staub

Das S5 ist nach der Schutzklasse IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt.

Bildschirm mit Helligkeitsregler

Das S5 hat einen Sensor, der die Helligkeit des Bildschirms auf die Umgebung einstellt. Damit im prallen Sonnenschein etwas zu erkennen ist, leuchtet das Gerät stark, im Dunklen dimmt es deutlich herunter. Das AMOLED-Display ist 5,1 Zoll große und hat eine Full-HD-Auflösung.

Vier Kerne und 16 Gigabyte

Als Prozessor kommt ein Vierkern-Chip mit 2,5 Gigahertz zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 2 Gigabyte groß. Der interne Speicher beträgt zunächst 16 Gigabyte.

Das Unternehmen machte die Gehaltslisten seiner obersten Führungsetage erstmals öffentlich, nachdem die Finanzaufsicht börsennotierte Unternehmen dazu verpflichtet hatte. Die höchsten Einnahmen dürften aber immer noch im Dunkeln bleiben, denn Eigentümer südkoreanischer Konglomerate verzichten oft auf Management-Titel. Sie sind damit - wie auch bei Samsung - von der neuen Regel ausgenommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×