Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

16:16 Uhr

Mundgeruch-Alarm

Tic Tac schockt Franzosen mit Flashmob

VonCarina Kontio

Die Ferrero-Marke Tic Tac schockt in Frankreich ahnungslose Passanten mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion. Reihenweise fallen Menschen in einem Flashmob wegen des Mundgeruchs in Ohnmacht.

Frankreich schockt Passanten mit Mundgeruch-Flashmob. (Bild: Screenshot aus dem Youtube-Video)

Frankreich schockt Passanten mit Mundgeruch-Flashmob. (Bild: Screenshot aus dem Youtube-Video)

DüsseldorfDie Welt im Koma - wegen Mundgeruch! Auf offener Straße werden ahnungslose Passanten in Frankreich um eine Wegbeschreibung gebeten. Doch sobald sie ihren Mund öffnen, fallen der Lockvogel und alle anderen Passanten in Ohnmacht.

Die Reaktion der Menschen, die unfreiwillig Opfer dieses Flashmobs der Ferrero-Marke Tic Tac werden, reicht von Wiederbelebungsversuchen über hilfloses Lachen bis hin zur spontanen Flucht vom „Tatort“ und wird in einem Video festgehalten. Nur wer es lange genug auf dem Platz aushält, erlebt die „Auflösung“ und wird, nachdem er ein Tic Tac genommen hat, mit einem Konfetti-Regen gefeiert.

Entwickelt wurde die nicht ganz unumstrittene Flashmob-Aktion von der französischen Agentur Ogilvy & Mather, gedreht wurde in der Stadt Rouen. Über den Erfolg der Werbe-Kampagne ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch, ob mit dem Videospot, der momentan Internet die Runde macht, auch im deutschen Fernsehen geworben wird. Gegner der Aktion sind sich sicher, dass der Trailer ethische Grenzen überschreitet. „Der Eindruck, dass Menschen während dieser Aktion sterben, könnte dazu führen, dass die Aktion genau das Gegenteil erreicht. Anstatt mehr Tic Tacs zu verkaufen, könnte man sich sehr wohl vorstellen, dass weniger Tic Tacs verkauft werden“, heißt es in dem Blog „Trends der Zukunft.“

In der Tat wirkt die Aktion ziemlich schockierend, wenn man sich in die Lage der ahnungslosen Testpersonen begibt. Da wundert es kaum, wenn Opfer die Flucht ergreifen, weil sie als als einzige einer großen Menge, die ins Koma fällt, stehen bleiben. Immerhin ist es Ferrero mit der Kampagne gelungen, die Message von „betäubendem Mundgeruch“ klar zu kommunizieren. Die Frage ist nur, zu welchem Preis.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.04.2012, 16:39 Uhr

Bei solch einem Bullshit treffen sich die Menschen wenn es sein muss in Scharen, zu tausenden...aber wenn es ums eigene Recht, die eigene Unabhängigkeit und Freiheit geht, bekommen sie ihren Hintern nicht mehr hoch! tolle Aktion... wirklich.... ganz grossartig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×