Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

14:03 Uhr

Nach Bilanzskandal

Toshiba baut Top-Management weiter um

Toshiba hat einer Untersuchung zufolge seit 2008 den operativen Gewinn um umgerechnet 1,1 Milliarden Euro schöngerechnet. Die Konzernspitze soll davon gewusst haben. Nun will das Unternehmen die Kontrolle erhöhen.

Im Juli traten Toshiba-Vorstandschef Hisao Tanaka und andere Top-Manager wegen des Bilanzskandals zurück. ap

Ein Toshiba-Store in Tokio

Im Juli traten Toshiba-Vorstandschef Hisao Tanaka und andere Top-Manager wegen des Bilanzskandals zurück.

TokioToshiba zieht weitere Konsequenzen aus dem jüngsten Bilanzskandal. Um die Kontrollen zu erhöhen, soll der Verwaltungsrat mehrheitlich mit externen Kandidaten besetzt werden, wie der Technologiekonzern am Dienstag mitteilte. Künftig sollen sieben Mitglieder des elfköpfigen Gremiums von außen kommen. Zuvor waren es nur vier, darunter zwei frühere Diplomaten. Die mangelnde Erfahrung bei Industriekonzernen hat Analysten zufolge möglicherweise dazu geführt, dass die Top-Manager des Konzerns nicht infrage gestellt wurden.

Toshiba hat einer Untersuchung zufolge seit 2008 den operativen Gewinn um umgerechnet 1,1 Milliarden Euro schöngerechnet. Die Konzernspitze soll davon gewusst haben. Vorstandschef Hisao Tanaka und andere hochrangige Führungskräfte traten deswegen im Juli zurück. Wie Toshiba am Dienstag weiter bekanntgab, soll Interimschef Masashi Muromachi vorerst im Amt bleiben. Die neuen Mitglieder des Boards sollen bei einer außerordentlichen Hauptversammlung Ende September bestätigt werden. Dazu gehören der Chairman von Mitsubishi Chemical Holdings sowie die früheren Chefs der Brauerei Asahi und des Kosmetik-Herstellers Shiseido.

Toshiba-Bilanzskandal: Der erfundene Gewinn

Toshiba-Bilanzskandal

Premium Der erfundene Gewinn

Manager tricksten bei den Kosten, Wirtschaftsprüfer nickten falsche Angaben ab: Dem Elektronikkonzern Toshiba droht wegen geschönter Bücher eine beispiellose Rücktrittswelle. Der Skandal hat eine besondere Tragik.

Wegen des Skandals rutscht Toshiba zudem in die roten Zahlen. Anstatt eines Gewinns von 120 Milliarden Yen werde der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende März) voraussichtlich einen Verlust ausweisen, bestätigte Toshiba einen entsprechenden Medienbericht. Details zur Höhe wurden noch nicht genannt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×