Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

11:31 Uhr

Nach Börsengang

Deutsche Annington geht Refinanzierung an

Nach dem Börsengang ist vor dem Schuldenabbau: Die Deutsche Annington möchte die Verbindlichkeiten so schnell wie möglich zurückzahlen. Danach will sich der Wohnungskonzern wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

Ein Schild der Immobilienfirma Deutsche Annington in Bochum (Nordrhein-Westfalen) vor der Firmenzentrale. Das Immobilienunternehmen Deutsche Annington hatte sich für einen Börsengang Anfang Juli entschieden. dpa

Ein Schild der Immobilienfirma Deutsche Annington in Bochum (Nordrhein-Westfalen) vor der Firmenzentrale. Das Immobilienunternehmen Deutsche Annington hatte sich für einen Börsengang Anfang Juli entschieden.

FrankfurtWenige Tage nach dem Börsengang geht der Wohnungskonzern Deutsche Annington seine milliardenschwere Refinanzierung an. Das Unternehmen kündigte am Dienstag an, seine Verbindlichkeiten aus verbrieften Hypotheken-Darlehen (GRAND CMBS) vollständig zurückzuzahlen. Davon waren im April noch 3,2 Milliarden Euro übrig. 2,3 Milliarden Euro für die Ablösung fließen nun aus einem unbesicherten Brückenkredit, den die beiden US-Investmentbanken JP Morgan und Morgan Stanley zur Verfügung stellen. Sie hatten auch den Börsengang federführend begleitet. Die restliche CMBS-Lücke wurde in den vergangenen Wochen bereits durch andere Finanzierungen geschlossen.

Aktionäre setzen sich durch: GSW feuert Führungsduo Kottmann und Freyend

Aktionäre setzen sich durch

GSW feuert Führungsduo Kottmann und Freyend

Die Aktionäre des Wohnungsbaukonzerns GSW werfen den Chefs von Vorstand und Aufsichtsrat Vetternwirtschaft vor. Den Rücktritt von Freyend und Kottmann forderte auch der Betriebsrat. Nun hat der Aufsichtsrat gehandelt.

Der von den Banken gestellte Brückenkredit wiederum soll schon bald durch mehrere unbesicherte Unternehmensanleihen ersetzt werden. Die entsprechende Werbetour bei Investoren läuft in diesen Tagen an. Durch die Anleihen kann sich Deutschlands größter Wohnungskonzern auf Dauer günstiger refinanzieren und sich wieder auf sein Tagesgeschäft konzentrieren - die Verwaltung von bundesweit 180.000 Wohnungen. Vorstandschef Rolf Buch will in den nächsten Jahren viel Geld in die energetische und altersgerechte Sanierung des Bestands stecken. Die 400 Millionen Euro, die der Annington durch den Börsengang zugeflossen waren, werden dafür allerdings nicht verwendet. Mit ihnen sollen stattdessen andere Bankverbindlichkeiten refinanziert werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×