Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2014

08:27 Uhr

Nächster Posten

Löscher dient auch Schweizer Maschinenbauer

Nach dem Scheitern bei Siemens will sich Peter Löscher rehabilitieren. Der Österreicher wählt den Weg, sich über neue Ämter auf die Bühne der Entscheider zurückzutasten. Sein nächster Halt ist der Maschinenbauer Sulzer.

Er tastet sich langsam zurück, sucht sich neue Ämter: Peter Löscher, gescheiterter Siemens-Vorstand. Reuters

Er tastet sich langsam zurück, sucht sich neue Ämter: Peter Löscher, gescheiterter Siemens-Vorstand.

ZürichDer frühere Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher übernimmt ein weiteres Amt in der Schweiz. Der Österreicher soll Firmenangaben zufolge auf der Generalversammlung am 20. März zum Präsidenten des Maschinenbauers Sulzer gewählt werden. Löscher war ab 2007 Siemens-Chef und 2013 an dessen mittelfristigen Renditezielen gescheitert.

Der 56-Jährige ist Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bank und der Munich Re. Ab März wird Löscher zudem Chef der Beteiligungsgesellschaft Renova Management des Oligarchen Viktor Vekselberg mit Sitz in Zürich. Der Russe hält über verschiedene Anlagevehikel 31 Prozent an Sulzer.

Löscher wechselt zu Renova: Ex-Siemens-Chef arbeitet jetzt für einen Russen

Löscher wechselt zu Renova

Ex-Siemens-Chef arbeitet jetzt für einen Russen

Im letzten Jahr noch besetzte er den Chefsessel bei Siemens, ab März leitet er die Geschäfte des reichsten Mannes Russlands: Peter Löscher steigt bei Renova, der Holding des russischen Oligarchen Viktor Vekselberg, ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×