Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2013

13:36 Uhr

Näher am Börsengang

Buwog kauft Wohnungen in Neukölln

Österreichische Wohnungen in Neukölln: Das Immobilienunternehmen Buwog kauft rund 2000 Wohnungen im angesagten Berliner Bezirk. Damit kommt der Konzern dem Börsengang immer näher.

Die österreichische Immofinanztochter Buwog rückt dem Börsengang näher. Reuters

Die österreichische Immofinanztochter Buwog rückt dem Börsengang näher.

WienDas österreichische Wohnimmobilienunternehmen Buwog ist dem ab Herbst geplanten Börsengang ein kleines Stück näher: Die Immofinanz-Tochter kauft rund 2000 Wohnungen in Berlin-Neuköln, wie der Konzern am Montag mitteilte. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden. Mit der Übernahme hat die Buwog nun 4200 Wohnungen in der deutschen Hauptstadt.

Immofinanz will für die Tochter mindestens 10.000 deutsche Wohnungen kaufen - und die Buwog dann als deutsch-österreichisches Wohnungsunternehmen an die Frankfurter Börse bringen. „Weitere Akquisitionen befinden sich bereits im Prüfungsstadium”, sagte Buwog-Aufsichtsratschef Daniel Riedl.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×