Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

13:06 Uhr

Neue Europa-Ziele

MeinFernbus Flixbus will weiter expandieren

Der Marktführer im deutschen Fernbus-Geschäft, MeinFernbus Flixbus, will seine europäischen Linien schneller als erwartet ausbauen. Das Unternehmen erweitert sein Programm in den kommenden Wochen um sechs weitere Länder.

Flixbus und MeinFernbus haben sich im Januar zusammengeschlossen. In Deutschland bietet das Unternehmen etwa drei Viertel der Fernbusfahrten an. dpa

MeinFernbus Flixbus

Flixbus und MeinFernbus haben sich im Januar zusammengeschlossen. In Deutschland bietet das Unternehmen etwa drei Viertel der Fernbusfahrten an.

BerlinNach der Fusion zum größten deutschen Fernbus-Anbieter beschleunigt MeinFernbus Flixbus die Expansion nach Europa. Das gemeinsame Netz mit gut 200 Linien soll in diesem Jahr um 60 bis 70 internationale Linien wachsen, der grenzüberschreitende Umsatz werde vervier- oder verfünffacht, kündigte Geschäftsführer André Schwämmlein am Dienstag in Berlin an.

Auf den Fahrplan kommen in den nächsten Wochen Ziele in Schweden, Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Italien. Erstmals gibt es auch rein ausländische Verbindungen, zunächst zwischen Amsterdam, Brüssel und Paris. „Der deutsche Markt ist noch lange nicht fertig“, sagte Schwämmlein und kündigte weitere Verbindungen in Mittelstädte und Urlaubsgebiete an. Aber: „Wir haben einfach Bock auf Europa.“

Zusätzliche Zielorte: Deutsche Bahn baut Fernbusangebot aus

Zusätzliche Zielorte

Deutsche Bahn baut Fernbusangebot aus

Die Deutsche Bahn baut ihr Fernbusangebot aus. Ab sofort gibt es Verbindungen der Tochter BerlinLinienBus in weitere Regionen. Auf dem Fahrplan stehen nun unter anderem Thüringen und Stralsund an der Ostsee.

Der deutsche Marktführer hat besonders Frankreich im Blick, wo es Pläne gibt, den Markt für nationale Fernbus-Verbindungen freizugeben - wie es Deutschland Anfang 2013 gemacht hat. Schwämmlein erwartet in Frankreich einen ähnlichen Konkurrenzkampf. Mit grenzüberschreitenden Verbindungen nach Paris und demnächst auch nach Lyon, Marseille und an die Côte d'Azur will sich das Unternehmen rechtzeitig einen Namen machen. Es firmiert im Ausland nur unter der Marke Flixbus.

Auch andere deutsche Bus-Unternehmen fahren ins Ausland, darunter die Deutsche Touring mit ihrer Marke Eurolines. Mit MeinFernbus Flixbus kommt nun ein ehrgeiziger Konkurrent. „Wenn wir das machen, dann machen wir es, um Marktführer zu werden“, sagte Schwämmlein.

In Deutschland bietet das Unternehmen etwa drei Viertel der Fernbusfahrten an. Finanziert wird das Wachstum unter anderem durch den Einstieg den Investors General Atlantic zu Jahresbeginn. Schwämmlein wollte sich nicht dazu äußern, ob MeinFernbus Flixbus schon schwarze Zahlen schreibt. Nach früheren Angaben hat MeinFernbus im vergangenen Jahr die Gewinnzone erreicht, Flixbus hatte dies für dieses Jahr angepeilt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

02.06.2015, 12:10 Uhr

Diese Konzerne verdienen zu Lasten der Steuerzahler. Der Steuerzahler zahlt die Autobahnen (die fernbusse zahlen keine Maut) und Busbahnhöfe soll auch der Steuerzahler finanzieren. Alles um die gewinne der fernbussunternehmen sprudeln zu lassen!

Herr Paul Meyer

09.06.2015, 11:03 Uhr

Das ist eine sehr gute Information für Fahrgäste, die sehr oft dem Streik der Deutsche Bahn ins Auge sehen. Sie haben nichts über Verbindungen nach Polen geschrieben: www.teroplan.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×