Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

08:33 Uhr

Neue Logistikkonzepte

Paketzusteller wollen auf der letzten Meile sparen

VonAndreas Schulte

Logistikdienstleister kämpfen mit starken Kostensteigerungen bei der Auslieferung von Paketen. Umweltfreundliche Fahrzeuge und neue Lieferkonzepte sollen die Ausgaben drücken. Denn dort liegt das größte Einsparpotenzial.

Den Passanten in der Dortmunder Innenstadt bot sich ein exotischer Anblick. Bis Oktober vergangenen Jahres brachte der UPS-Bote seine Pakete mit einem Elektrodreirad anstelle des üblichen Lieferwagens zum Kunden. Der Cargo Cruiser genannte Flitzer mit zwei Kubikmeter Ladefläche hat gleich mehrere Vorzüge. Er lässt sich leichter durch enge Gassen steuern, kennt keine Parkplatzprobleme und fährt zudem umweltfreundlicher als ein Fahrzeug mit Benzinmotor.

UPS wolle „seine Distribution in den Innenstädten immer wieder prüfen und auf die aktuelle Situation einstellen“, erläutert Firmensprecher Thomas Schlichting. Derzeit startet die zweite Phase des Tests mit dem Cargo Cruiser. Verläuft dieser erfolgreich, will UPS gleich in mehreren Städten auf Dreiräder umsteigen. Parallel prüft UPS auch andere neue Lieferkonzepte. In Köln rollen Lastenräder von Haus zu Haus. Und in der Hamburger Innenstadt bringen Boten Pakete per Sackkarre zum Kunden, die zuvor in einem Container zwischengelagert worden sind. 

Was Paketlogistik im E-Commerce-Zeitalter leisten muss

Packstation

Ende 2001 wurden in Dortmund und Mainz die ersten Packstationen in Betrieb genommen, heute stehen mehr als 2.500 dieser Automaten in ganz Deutschland den Kunden von DHL zur Verfügung. An sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr können sie hier ihre Pakete abholen. Insbesondere für Berufstätige ist die Zustellung an eine Packstation eine sinnvolle Alternative zur Heimzustellung.

Online-Retoure

Für den Betreiber fällt damit die kostenintensive und wenig umweltfreundliche Produktion vieler ungenutzter Retouren-Label weg. Der Käufer muss nicht wie bisher üblich diese Label lange aufbewahren, sondern kann sie bei Bedarf zuhause ausdrucken. Der Shop-Betreiber wiederum hat die Möglichkeit zu wissen, welche Retouren überhaupt zu ihm unterwegs sind – und kann sie bereits für den Wiederverkauf einplanen, wenn sie noch gar nicht wieder bei ihm angekommen sind. Das erhöht die Umlaufgeschwindigkeit der Ware und verringert die Kapitalbindung.

Wunschzustellung

Registrierte DHL-Kunden können bei der Bestellung ihrem Händler ihre DHL-Kundennummer angeben. Sie werden dann von DHL per SMS kostenlos über den voraussichtlichen Zustelltag informiert. Ebenfalls per SMS kann der Kunde antworten und, für einen geringen Preisaufschlag, einen anderen Zustelltag vereinbaren und damit selbst bestimmen, wann er sein Paket empfangen möchte.

Internationale Retouren

Dank dieses vollständig webbasierten Verfahrens können Kunden die Sendungen bei allen Filialen der Postgesellschaften im Zielland zurückgeben. Den Online-Händlern stehen dabei drei unterschiedliche Varianten zur Verfügung, von einer Online-Buchungsmaske mit Link zum Retouren-Label bis zur Vollintegration in den eigenen Webauftritt.

Angebote für Shop-Betreiber

Vom Aufbau eines Web-Shops über die logistische Abwicklung und Lagerhaltung bis hin zum Kunden- und Debitoren-Management reichen die Fulfillment-Lösungen, die DHL für Versandhändler offeriert. Damit kann der Händler sehr flexibel auf die Nachfrage in seinem Shop reagieren und die von seinen Kunden erwartete Servicequalität sichern. Hinzu kommen spezielle Angebote für Powerseller wie der kostenlos herunterladbare DHL Versandhelfer: Mit Portorechner, Ausfüllhilfe, Online-Frankierung, Sendungsverfolgung, Postfinder und Adressbuch.

Unter Hochdruck arbeiten Paketdienstleister an mehr Effizienz bei der Auslieferung der Sendungen. Denn die sogenannte „letzte Meile“, also das letzte Wegstück vom Depot bis zum Kunden, macht laut Unternehmensberatung A.T. Kearney rund 50 Prozent der Gesamtkosten aus. „Dort liegt das größte Einsparpotenzial der Paketzusteller“, sagt Ferry Salehi, Partner bei A.T. Kearney.

Mehr Paketshops für mehr Erstzustellungen

Um die Kosten im Zaum zu halten, setzt etwa DPD auf mehr Paketshops. Bis Ende 2014 will der Logistiker die Zahl seiner Abholstellen für Sendungen auf 8.000 verdoppeln. Noch in diesem Jahr soll es möglich sein, ein Paket direkt an einen der Shops zu schicken. Bisher kamen Empfänger nur, wenn der Zusteller zuvor vergeblich an deren Tür geklingelt hatte.

Das Einsparpotenzial bei privaten Empfängern von Paketen ist groß – bei DPD machen sie ein Viertel der Sendungen aus. Doch nur wenig mehr als die Hälfte der an Haushalte geschickten Pakete kommen gleich beim ersten Zustellversuch an, hat A.T. Kearney ermittelt. Oft sind die Empfänger nicht zuhause. Die Berater haben ausgerechnet, dass die Paketzusteller bei Sendungen an Privatkunden bis 2015 bis zu 280 Millionen Euro sparen können. Um dies zu realisieren, sollten die Unternehmen auch stärker auf Paketautomaten und Abholstationen setzen.

Wie sich die Retourenquote in Onlineshops senken lässt

Bilder

Neben einer Darstellung von allen Seiten, im Idealfall ergänzt oder übernommen durch eine professionelle 360°-Ansicht, sind besonders Detail-Ansichten von hoher Bedeutung. Einzelne Produktmerkmale, wie aufgesetzte Taschen bei Kleidungsstücken, Stickereien, Logos und ähnliche Details können über Gefallen oder Nichtgefallen, und demnach einer möglichen Retoure, entscheiden.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Texte

Adjektive nutzen – Wie ist die Beschaffenheit des Produktes? Wie fühlt es sich an? Was ist besonders hervorzuheben? Oft sind es Kleinigkeiten, die dem Kunden über Bilder nur schlecht zu vermitteln sind.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Videos

Videos wecken Emotionen und Begehrlichkeiten und vermitteln dem Kunden oftmals sehr genau, wie ein Produkt tatsächlich wirkt – noch bevor es verschickt wird.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Persönliche Beratung

Eine, im Idealfall in der Produkt-Detailseite verankerte, Service-Hotline kann schon vor dem Kauf entscheidende Hinweise zur Findung des richtigen Produkts geben und damit die Retourenquote signifikant senken. Ganz nebenbei bietet eine persönliche Kontaktmöglichkeit ein sehr hohes Potential zur Steigerung der Conversion-Rate, des Vertrauens und der Kundenbindung durch eine qualitativ hochwertige Beratung.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Produktbewertungen

Produktbewertungen sind im im Entscheidungsprozess besonders wichtig und gelten als eine Art “Geschmacksverstärker”. Das kann, wie in den meisten Fällen, im Positiven erfolgen, sprich der Kunde lässt sich schnell überzeugen, als auch im Negativen, falls die Bewertung Einzelheiten enthält, die er weniger schätzt und sich dadurch gegen das Produkt entscheidet. Das muss allerdings nicht schlecht sein: So kann die Bewertung “für den Laien zu komplizierte Bedienung” den Kunden bei der besagten Spiegelreflex-Kamera dazu veranlassen, dieses Modell nicht zu kaufen, sondern sich im Shop nach einer Alternative umzusehen, die seinen Ansprüchen eher gerecht wird.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Vergleich

Gerade bei Artikeln mit vielen technischen Details, wie Smartphones, Fernseher oder anderen Produkten aus dem CE-Bereich, ist es ratsam, dem Kunden einen Produktvergleich zu ermöglichen. Nicht selten kommt es vor, dass dem Käufer gewisse Details – auch in Bezug auf vergleichbare Produkte – erst nach dem Kauf bewusst werden und er im Anschluss retourniert.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Ursachenforschung

Es wird sich nie wirklich vermeiden lassen, dass Kunden Ihre gekauften Produkte wieder retournieren. Aus diesem Grund sollten Shopbetreiber immer versuchen, einen Mehrwert daraus zu ziehen. Wichtig dabei: Jedem Paket sollte ein detaillierter Retourenschein beiliegen. Mit Hilfe dessen kann der Kunde schnell und einfach seine zur Rücksendung ausschlaggebenden Gründe angeben. Da der Kunde dazu nicht verpflichtet ist, sollte man es ihm hier so einfach wie möglich machen.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Lieferzeit

Nicht selten werden Produkte aus einer Kauflaune heraus gekauft. Was gerade noch “unbedingt” angeschafft werden musste, kann morgen schon an Begeisterung verloren haben. Umso wichtiger ist es, einen schnellen Versand zu gewährleisten. Der Kunde soll schließlich noch in der Begehrungs-Phase an sein bestelltes Produkt kommen. Um diese Phase künstlich hoch zu halten, dienen Versandinformationen als wirkungsvolle “Glücks-Häppchen”, denn so so bleibt die Vorfreude bis zur tatsächlichen Lieferung aufrecht erhalten.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Eingangskontrolle

Fakt ist aber: 41% der Retouren hängen mit defekten oder beschädigten Produkten zusammen, das ergibt eine Umfrage von ibi research.

Geht man davon aus, dass ein nur ein gewisser Teil der Beschädigungen bereits vor dem Versand zum Kunden vorhanden war, ist also dringend anzuraten, die Ware schon bei der Anlieferung auf defekte Verpackungen oder äußere Auffälligkeiten, wie Dellen, Kratzer, Flecken usw. zu überprüfen.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Falschlieferung

Klingt einleuchtend, jedenfalls für 76 Prozent der Shopbetreiber. Doch rund ein Viertel ihrer Kollegen sieht es da wohl nicht so eng – oder hat schlichtweg seine Lagerhaltung nicht im Griff: 24 Prozent aller Retouren fallen auf den Versand falscher Produkte zurück.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Verpackung

Um Schäden auf dem Weg zum Kunden zu vermeiden, bzw. das transportbedingte Risiko zu verringern, ist eine stabile und der Fracht angemessene Verpackung besonders wichtig. Doch auch aus Sicht eines positiven Einkaufserlebnisses sollte man auf die richtige Verpackung achten: Liegt die bestellte Ware in Plastiksäcken ungeordnet in viel zu großen Kartons, kann das bestellte Designer-Hemd schnell seinen Charme und vor allem die Wertigkeit verlieren. Störende Details, und sind sie auch noch so klein, werden im negativen Ersteindruck zu Stimmungskillern.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Service

Gerade bei erklärungsintensiven Produkten sollte man seine Kunden nach dem Kauf nicht sofort alleine lassen. Gibt es Unklarheiten, Probleme bei der Handhabung oder ähnliches, kann ein kurzer aber aufschlussreicher Kontakt per E-Mail oder Servicehotline in manchen Fällen kleine Wunder bewirken und den Kunden von einer Rücksendung abhalten.

Darüber hinaus kann eine Nachfass-E-Mail mit der Frage, ob es Probleme oder offene Fragen zum Produkt gibt, auch gleich zur Aufforderung dienen, eine Bewertung abzugeben, passendes Zubehör zu bewerben, oder sich bei Facebook & Co zu vernetzen.

(Quelle: ecommerce-lounge.de)

Allein auf mehr Paketshops will DPD sich nicht verlassen. Das Unternehmen bietet seit Dezember 2012 die sogenannte Flexzustellung an. Dabei wird der Empfänger per SMS auf drei Stunden genau informiert, wann der Bote eintreffen wird. Laut DPD kommen 94 Prozent aller Pakete, die per Flexzustellung versendet werden, im ersten Anlauf beim Empfänger oder einem Nachbarn an.  

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Otto

20.02.2013, 13:11 Uhr

zumindest im ländlichen Bereich,
könnte ich mir ähnliche einem Briefkasen, eine
Edelstahl-Design-Paketbox (R)
vorstellen, in welcher ähnlich einer DHL-Packstation vom Zusteller die Pakete eingelegt werden. Ein innovatives Zugangssystem für Beschicker vorausgesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×