Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2012

08:25 Uhr

Nicholas Teller

Alle Augen auf dem Container-Kapitän

VonMark Christian Schneider

Nicholas Teller will die Schifffahrtsbranche wieder auf Kurs bringen. Der Chef des größten Charterers für Containerschiffe hat mit E.R. Capital Holding eine Branchengröße geschaffen. Und das soll noch nicht alles sein.

Nicholas Teller: „Es reicht heute nicht, allein das operative Geschäft zu beherrschen.“ Werner Bartsch, Commerzbank AG

Nicholas Teller: „Es reicht heute nicht, allein das operative Geschäft zu beherrschen.“

HamburgFür die Schifffahrt ist es ein Tag der Hoffnung. Die Augen der krisengeschüttelten Branche richten sich auf einen Mann: Nicholas Teller, Vorstandschef der E.R. Capital Holding, dem Unternehmen des Hamburger Reeders Erck Rickmers.

In Hamburg begrüßt Teller heute die fast 50 Mitarbeiter der Traditionsreederei Komrowski als neues Mitglied in der Blue Star Holding, wie der Zusammenschluss künftig heißt. Gemeinsam bilden sie dann die größte Charterreederei der Welt für Containerschiffe. Allein 47 Schiffe sind an den Branchenführer Maersk verliehen.

Komrowski soll nicht der letzte Neuzugang bleiben: "Wir führen Gespräche, allerdings noch in einem frühen Stadium", sagt Teller. Er möchte die Holding mit 4 500 Mitarbeitern gern um weitere Reedereien und Flotten erweitern.

Damit gibt Teller den Startschuss für die längst fällige Professionalisierung einer Branche, die unter Überkapazitäten, hohen Treibstoffkosten und geringem Eigenkapital leidet. Die Umwälzungen erforderten größere und schlagkräftigere Einheiten in der Schifffahrt, meint Teller: "Es reicht heute nicht, allein das operative Geschäft zu beherrschen. Zusätzlich sind Finanzierungs- und Problemlösungskompetenz gefragt, sowie eine gute Bonität."

Container-Reedereien: Ruinöser Preiskrieg auf den Weltmeeren

Container-Reedereien

Ruinöser Preiskrieg auf den Weltmeeren

Der Marktführer Maersk Line macht im abgelaufenen Geschäftsjahr ein dickes Minus.

Für ihn ist das "auch eine Frage der Größe und der Unternehmensstruktur". Eine große Flotte lässt sich effizienter bewirtschaften als eine kleine, bietet den Kunden Schiffe an vielen Standorten. Unternehmen mit wenigen Schiffen gelten dagegen als gefährdet, angesichts oft nicht kostendeckender Charterraten. "Mit 150 Schiffen haben wir eine entscheidende Größe erreicht und können anderen eine Perspektive bieten", sagt Teller.

Er ist von Haus aus Banker, zum Reeder wurde er erst vor vier Jahren. Bis dahin war der in Düsseldorf aufgewachsene Londoner Vorstand der Commerzbank. Dort führte er das Investment-Banking. "Wo immer ich hinkam, wurde ich als Vorstand natürlich hofiert", erzählt er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×