Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

10:07 Uhr

Ölpreis-Verfall

Shell will Milliarden sparen

Wegen dem Verfall des Ölpreises kürzt Shell seine Investitionen und Ausgaben in Milliardenhöhe. Weil auch das Quartalsergebnis hinter den Erwartungen zurückbliebt, knickt der Aktienkurs des Ölriesen ein.

Royal Dutch Shell streicht wegen des niedrigen Ölpreises Ausgaben und Investitionen zusammen. Reuters

Kürzungen in Milliardenhöhe

Royal Dutch Shell streicht wegen des niedrigen Ölpreises Ausgaben und Investitionen zusammen.

LondonDer Öl-Riese Royal Dutch Shell reagiert mit Milliardenkürzungen auf den Ölpreisabsturz. Investitionen und sonstige Ausgaben sollen in den nächsten drei Jahren um 15 Milliarden Dollar gesenkt werden, wie das britisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Allein 2014 hatte Europas Branchenprimus 35 Milliarden Dollar investiert. „Wir fahren einen vorsichtigen Ansatz, aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht überreagieren“, unterstrich Shell-Chef Ben van Beurden.

An der Börse überwog die Skepsis: Shell-Aktien büßten vier Prozent ihres Wertes ein, auch weil das Quartalsergebnis hinter den Markterwartungen zurückblieb.

Im vierten Quartal verdoppelte sich der Gewinn nahezu auf 4,2 Milliarden Dollar – trotz des Ölpreisverfalls, der viele Unternehmen der Branche bereits zu Kostensenkungen gezwungen hat. Um die Aktionäre zu besänftigen, wurde die Dividende wie im Vorquartal bei 0,47 Dollar pro Anteilsschein belassen. Auch in den ersten drei Monaten 2015 will Shell diesen Betrag ausschütten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×