Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2011

16:02 Uhr

Olof Persson

Der Neue bei Volvo kommt aus dem eigenen Haus

Lange galt er als guter Kandidat für die Nachfolge auf dem Chefsessel, nun steht es fest: Olof Persson, bisher Leiter der Baumaschinensparte, rückt auf den Fahrersitz des Lkw-Herstellers. Auch Börsianer sind erfreut.

Olof Persson: Der künftige Konzernchef durfte sich schon in der Baumaschinensparte von Volvo beweisen. Quelle: dpa

Olof Persson: Der künftige Konzernchef durfte sich schon in der Baumaschinensparte von Volvo beweisen.

StockholmBeim weltweit zweitgrößten Lkw-Hersteller Volvo rückt der Leiter der Baumaschinensparte auf den Fahrersitz. Der 46-jährige Olof Persson übernimmt nach Angaben vom Mittwoch im September das Steuer vom langjährigen Konzernchef Leif Johansson. Er soll bei dem ärgsten Rivalen von Weltmarktführer Daimler mehr Profit aus der Branchenerholung schlagen. Dies gelang dem leidenschaftlichen Sportler bereits im Geschäft mit Baugeräten, wo er außerdem rechtzeitig die Expansion auf den Boom-Markt China in die Wege leitete. Persson galt bereits seit längerem als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge von Johansson, der nach 14 Jahren an der Volvo-Spitze bei dem Telekom-Ausrüster Ericsson den Vorsitz des Führungsgremiums übernimmt.

Die Lkw-Branche erholt sich derzeit rasant von der größten Flaute seit Jahrzehnten in Folge der Weltwirtschaftskrise. Auch Volvo schrieb während der Krise kurzzeitig rote Zahlen und entließ tausende Mitarbeitern. Der als enger Verbündeter des bisherigen Konzernchefs geltende Persson bewährte sich auch in dieser schwierigen Zeit, indem er die Bausparte relativ ungeschoren durch die Krise steuerte. Mittlerweile zieht die Nachfrage nach Volvo-Produkten beiderseits des Atlantiks wieder kräftig an - vor allem getrieben von dem Aufschwung in Schwellenländern.

Branchenexperten zeigten sich erfreut über die Personalie. „Persson ist wahrscheinlich eine gute Wahl, da sich Volvo heute auf Produktivität, Preise und die Produktion konzentrieren muss - und auf die Profitabilität“, sagte Hampus Engellau von Handelsbanken. „Leif Johanssons Job war die Schaffung eines globalen Lkw-Herstellers. Außerdem musste er verhindern, dass Volvo zum Übernahmeziel wurde. Das ist ihm gelungen, deshalb geht es jetzt um den nächsten Schritt.“ Die meisten Anleger teilten die positive Beurteilung Perssons: Die Volvo-Aktie legte in Stockholm nach seiner Ernennung um rund drei Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×