Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2015

07:44 Uhr

Outfit im Management

„Es ist okay, wenn die Chefin Bein zeigt – solange sie schlanke Beine hat“

VonKlaus Schuster

Wie die Chefin wieder aussieht! Täglich toben sich Vorgesetzte bei Berater Klaus Schuster aus, der von abenteuerlichen und sexistischen Geschichten weiß. Ein Gastkommentar zum „heißen“ Thema Outfit im Management.

Wenn der oberste Boss schon so durch die Gegend läuft, was kann man dann vom „einfachen Mitarbeiter“ erwarten, fragt sich Management-Berater Klaus Schuster. dpa

In Hot Pants ins Büro?

Wenn der oberste Boss schon so durch die Gegend läuft, was kann man dann vom „einfachen Mitarbeiter“ erwarten, fragt sich Management-Berater Klaus Schuster.

Neulich am Verhandlungstisch platzte mir der Hemdkragen – und nicht weil es draußen 30 Grad warm war oder ich mich trotz Hitze in selbigen nebst Jackett gezwängt hatte. Auch nicht, weil mir gegenüber drei Manager in ähnlich schweißtreibendem Business-Outfit saßen. Sondern weil auf der Gegenseite auch ein Manager in Bermudas und Polo-Hemd und eine Managerin im luftigen Sommerkleid mit Spaghetti-Trägern saß. Zuerst wurde ich neidisch. Dann abgelenkt. Dann misstrauisch.

Ich fragte mich: Hatten sich der leichtbekleidete Herr und die freizügige Dame etwa verirrt? Oder waren sie als fieser Trick der Verhandlungsführung dazu gedacht, mich aus dem Konzept zu bringen? Mit zunehmender Dauer der Verhandlung wurde ich immer gereizter: Hat die EU-Kommission jetzt den Business Dress Code aufgehoben und ich habe es nicht mitgekriegt?

Hinterher klagte ich mein Befremden einem befreundeten Manager. Der meinte: „Was soll ich erst sagen? Unsere Chefin läuft in diesen heißen Sommertagen in schwarzen Shorts und Neckholder-Top durch die Gänge. Und wenn du darüber auch nur ein Wort verlierst, bist du gleich ein verdammter Sexist. Aber das ist noch nicht einmal das Schlimmste.“ Ich wollte wissen, was schlimmer als eine aufregende Vorgesetzte sein könnte. Der Kollege meinte: „Ich habe auch Mitarbeiter von diesem Kaliber!“ Er erzählte: „Zu meiner Zeit trugen wir im Business noch Anzug, Hemd und Krawatte. Heute tolerieren wir stillschweigend auch Smart Casual.“

Was in Firmen alles schief läuft

Warten auf die IT-Jungs

„Der Arbeitsplatz einer Kollegin war für ihre neue Aufgabe ungeeignet: Sie musste abwechselnd auf den Tisch und dann 45° nach oben schauen. Dort war ihr Monitor im Regal untergebracht. Also standen alle ratlos ums Regal herum und beklagten sich, dass die IT-Jungs, die für solche Umbauten eigentlich zuständig sind, nicht endlich kommen, um den Monitor umzubauen. Während alle anderen rumstanden und klagten, haben ein Kollege und ich einfach den Monitor aus dem Regal genommen und auf den Tisch gestellt. War deutlich besser als auf die IT-Jungs zu warten. Seltsam, dass sonst keiner auf die Idee kam …“

(Quelle: Klaus Schuster, „Wenn Manager Mist bauen“ )

Mach einfach!

„Das Blöde an ›Mach einfach!‹ ist: Seit alle wissen, dass unsere Abteilung´ einfach mal macht, lösen wir auch die Probleme aller anderen Abteilungen, die gerne jede Verantwortung von sich schieben und sich nur noch Routineaufträge zutrauen.“

Entscheidungen treffen

„Leider trauen sich nur sehr wenige Manager, Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen haben den kleinen Haken, dass sie eventuell falsch sein könnten, weshalb viele leider die falsche Entscheidung treffen – nämlich keine.“

Reportings ohne Ende

„Ich kenne Vertriebsorganisationen, bei denen die Account Manager vier Tage die Woche Reports verfassen und folgerichtig nur einen Tag die Woche beim Kunden sind. Desaströs.“

Die geliebte Routine

„Es besteht ein Hang dazu, sich in Routine zu vergraben, um keine unangenehmen Entscheidungen fällen zu müssen.“

Verhalt dich mal ruhig!

„Ich glaube, dass Action Management bei uns nur so lange funktioniert, wie das Unternehmen in Notlage ist. Der Satz ›Verhalt dich mal ruhig!‹ fällt bereits, sobald wir irgendwie eine schwarze Null schreiben.“

Erfolge machen einsam

„Action Management funktioniert bei uns nicht, weil Action Manager Erfolg haben und jeder Erfolg bei uns die Neider auf den Plan ruft. Sie fürchten, dass jeder merkt, dass sie keine solchen Erfolge vorweisen können. Erfolge machen einsam.“

Bloß keine Action

„Action Manager sind oft erfolgreich, aber meist nicht beliebt, weil die anderen sich dann auch schneller bewegen müssen. Schwache Chefs finden den Action Manager auch eher unbequem …“

Weniger Anerkennung

„Action Manager ernten bei uns meist weniger Anerkennung als diejenigen, die sich mehr aufs Schwafeln konzentrieren.“

Sie haben auch ein Beispiel?

Dann schreiben Sie mir: c.groh@vhb.de

Ich fand das gut, wollte aber von ihm wissen, wie er „Smart Casual“ definiere. Er darauf: „Da liegt das Problem“ Und er erzählte, dass es ihn Wochen harter Verhandlungen gekostet habe, einen besonders modebewussten Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass bunte T-Shirts mit lustigen Sprüchen nicht Smart Casual seien. Er verhandelt mit einem weisungsgebundenen Mitarbeiter über dessen Berufskleidung? Ich hätte dem Burschen die Leviten gelesen! Genau da liegt das Problem.

Sobald ich heutzutage auch nur einen Azubi darauf aufmerksam mache, dass er selbst bei einer Hitze wie im zu Ende gegangenen Sommer nicht in Jesus-Sandalen zur Kundenbesprechung latschen darf, rennt der doch zum Betriebsrat und brüllt „Eingriff in die Persönlichkeitsrechte!“. Inzwischen war das Thema auch irgendwie in unsere mittlerweile fast 6.000 Mitglieder starke, virtuelle Leadership-Diskussionsrunde reingerutscht. Es löste eine der lebhaftesten Diskussionen der letzten Wochen aus.

Ein Manager meinte, dass der Dress Code nichts mit Mode, sondern vielmehr mit Gewohnheiten zu tun hätte: „Es gab eine Zeit, da war eine Frau in Hosen undenkbar – und wir haben uns daran gewöhnt.“ Das heißt: Genauso werden wir uns künftig an Reisebüro-Expedientinnen in Bikini-Top und Pareo gewöhnen? Ich freue mich schon heute darauf – und ziehe meine Vorfreude sofort mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns zurück, weil das ja „So Macho!“ ist. „Frauen ziehen sich nicht für Männer an“, wie mich eine Managerin aufklärte, „sondern für andere Frauen.“ Und wenn der Kunde ein Mann ist?

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Oliva Weber

10.09.2015, 18:39 Uhr

Ein ebenso unterhaltsamer wie zum Nachdenken anregender Artikel!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×