Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

11:03 Uhr

Paketdienstleister

Beschwerden wegen Zustellproblemen

Ein Jahr nach dem Start zieht das Beschwerdeportal „Paket-Ärger“ Bilanz – mehr als 6.500 Beschwerden sind eingegangen. Der häufigste Grund: Pakete, die trotz angekündigter Lieferung nicht zugestellt worden sind.

Paketdienstleister kommen die vielen Kunden nicht gut weg – das Onlineportal „Paket-Ärger“, von der Verbraucherzentrale vor einem Jahr gestartet, sammelte in einem Jahr 6500 Beschwerden. 2017 sollen aus den Beschwerden konkrete Forderungen formuliert werden. dpa

Unzuverlässig

Paketdienstleister kommen die vielen Kunden nicht gut weg – das Onlineportal „Paket-Ärger“, von der Verbraucherzentrale vor einem Jahr gestartet, sammelte in einem Jahr 6500 Beschwerden. 2017 sollen aus den Beschwerden konkrete Forderungen formuliert werden.

DüsseldorfEin Jahr nach dem Start des Beschwerdeportals „Paket-Ärger“ ziehen die Betreiber eine positive Bilanz. „Wir haben das Gefühl, dass das beim Verbraucher sehr gut ankommt“, sagte Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen der Deutschen Presse-Agentur.

Seitdem die Plattform am 7. Dezember 2015 online gegangen sei, hätten sie rund 6500 Beschwerden erhalten. Fast die Hälfte - etwa 45 Prozent - beschwere sich, weil ihr Paket trotz Ankündigung per Smartphone-App oder E-Mail nicht zugeliefert worden sei.

Amazon, Deutsche Post, Hermes: Für Paketdienste startet die heiße Zeit

Amazon, Deutsche Post, Hermes

Für Paketdienste startet die heiße Zeit

Verpacken, sortieren, aufladen, ab die Post: Alle Jahre wieder herrscht im Advent Hochbetrieb bei den Paketzustellern und in den Logistikzentren der Versandhäuser. Die Paketlogistik bereitet dem Onlinehandel den Boden.

Verbraucher können ihrem Ärger auf der vom Bund geförderten Plattform Luft machen. Die Verbraucherzentrale NRW wertet die Beschwerden aus und legt sie den Dienstleistern mit Bitte um Stellungnahme vor. Ziel ist es, verlässliche Daten über die Probleme mit den Dienstleistern zu bekommen. Konkrete Forderungen wolle man im kommenden Jahr ausarbeiten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×