Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

12:47 Uhr

Passagierzahlen 2016

Bus, Bahn und Flugzeug gefragt wie nie zuvor

Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs überdurchschnittlich.

Die 138 Millionen Bahnreisenden im vergangenen Jahr bedeuteten einen Zuwachs um 5,3 Prozent verglichen mit 2015. dpa

Bahn ist klarer Sieger

Die 138 Millionen Bahnreisenden im vergangenen Jahr bedeuteten einen Zuwachs um 5,3 Prozent verglichen mit 2015.

WiesbadenDie Menschen in Deutschland sind immer mehr unterwegs: Busse, Bahnen und Flugverkehr haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand an Passagieren verzeichnet. Insgesamt wurden 11,4 Milliarden Passagiere befördert. Das waren 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor allem Fernbusse und der Eisenbahn-Fernverkehr profitierten von überdurchschnittlichen Zuwachsraten, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Klarer Sieger im Fernverkehr war nach vorläufigen Ergebnissen der Statistiker die Bahn: Die 138 Millionen Bahnreisenden im vergangenen Jahr bedeuteten einen Zuwachs um 5,3 Prozent verglichen mit 2015.

Auch die Fernbusse räumten ab: Zwar lag die Zahl ihrer Fahrgäste lediglich bei 24 Millionen, doch war dies ein Anstieg um 4,7 Prozent. An dritter Stelle bei den Zuwachsraten lag der Luftverkehr: Mit 201 Millionen Flugreisenden betrug der Passagierzuwachs im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent.

Grube-Nachfolge: Die Bahn wird zur Chefsache

Grube-Nachfolge

Premium Die Bahn wird zur Chefsache

Die Suche nach einem neuen Bahnchef gestaltet sich kompliziert. Für den eigentlichen Grube-Kronprinzen Ronald Pofalla kommt der Wechsel wohl zu früh – und die SPD ist gegen ihn. Nun muss Kanzlerin Merkel entscheiden.

Bei den reinen Zahlen dominierte der Nahverkehr von Bus und Bahn mit 11,2 Milliarden Fahrgästen. Beim Zuwachs entsprach das allerdings nur einem Zuwachs um 1,7 Prozent, wobei die Omnibusse mit 0,9 Prozent mehr Passagieren das Schlusslicht bildeten. Mit 5,3 Milliarden Passagieren lagen sie allerdings immer noch deutlich vor 3,9 Milliarden Straßenbahnfahrern und 2,6 Milliarden Fahrgästen der S-Bahnen und Regionalzüge.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×