Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

11:02 Uhr

Paukenschlag von Per Utnegaard

Bilfinger-Chef geht überraschend

VonMartin Tofern

Beim kriselnden Konzern Bilfinger kommt es völlig überraschend zum Führungswechsel. Vorstandschef Per Utnegaard legt nach weniger als einem Jahr sein Amt nieder. Ein Nachfolger soll bald präsentiert werden.

Der Vorstandschef von Bilfinger legt überraschend sein Amt nieder. dpa

Per Utnegaard

Der Vorstandschef von Bilfinger legt überraschend sein Amt nieder.

MannheimPaukenschlag in Mannheim: Vorstandschef Per Utnegaard und der Aufsichtsrat der Bilfinger SE haben sich einvernehmlich darauf verständigt, dass Utnegaard sein Amt als Vorsitzender des Vorstands zum 30. April niederlegt. Nach einer Pressemitteilung erfolgt dieser Schritt aus persönlichen Gründen. Der Norweger hatte erst im vergangenen Juni die Nachfolge von Roland Koch angetreten.

„Per Utnegaard hat den Konzern in einer herausfordernden Phase geleitet. Gemeinsam mit dem Vorstandsteam wurde Bilfinger mit einer Strategie der Fokussierung auf das Kerngeschäft neue ausgerichtet. Dieser strategische Weg wird konsequent fortgesetzt und Bilfinger zurück auf einen profitablen Wachstumskurs gebracht“, erklärt Aufsichtsratschef Eckhard Cordes.

Baukonzern vor Zerschlagung: Bye-bye, Bilfinger

Baukonzern vor Zerschlagung

Premium Bye-bye, Bilfinger

Bilfinger geht in eine ungewisse Zukunft, der Bau- und Dienstleistungskonzern steht vor der Zerschlagung. Eine Verkettung von Fehlern im Management und bei der Aufsicht hat zu dem Debakel geführt. Eine Analyse.

Der Aufsichtsrat des kriselnden Bau- und Dienstleistungskonzerns führe bereits Gespräche mit möglichen Nachfolgern und will die Neubesetzung des Chefpostens bei Bilfinger in Kürze bekanntgeben. Bis dahin übernimmt Finanzchef Axel Salzmann die Chefaufgaben.

Die im MDax gelisteten Bilfinger-Aktien notierten in einem sehr freundlichen Gesamtmarkt leicht im Plus bei 38,38 Euro.

Utnegaard war vor elf Monaten vom Schweizer Flughafen-Logistiker Swissport gekommen. Geholt hatte ihn Aufsichtsratschef Cordes im Auftrag des größten Anteilseigners Cevian. Der wollte nach dem Abgang des früheren Bilfinger-Chefs Roland Koch und fünf Gewinnwarnungen eine möglichst schnelle Wende sehen. Doch die Lage hatte sich auch im vergangenen Jahr noch nicht gebessert: Der MDax-Konzern schloss das Geschäftsjahr mit einem Verlust von fast einer halben Milliarde Euro ab. Die Dividende wurde gestrichen, die Aktie brach ein.

Das sind Europas größte Baukonzerne

Platz 9

NCC AB – 8,42 Milliarden Euro Umsatz

Das schwedische Unternehmen mit seinen knapp 18.000 Mitarbeitern wurde erst 1988 gegründet. Heute besteht es aus vier großen Geschäftsbereichen, unter anderem „NCC Housing“ und „NCC Roads“.

Platz 8

Ferrovial (Spanien) – 9,7 Milliarden Euro Umsatz

Das Unternehmen aus Madrid baut und betreibt auch Autobahnen und Flughäfen. Der Konzern errichtete unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Platz 7

Balfour Beatty (Großbritannien) - 11,63 Milliarden Euro Umsatz

Bereits seit 1909 sind die traditionsreichen Briten im Baugeschäft tätig und gehören zu den Platzhirschen in Europa. Die Londoner beschäftigen europaweit rund 30.000 Mitarbeiter.

Platz 6

Strabag (Österreich) – 13,12 Milliarden Euro Umsatz

Aus Wien in die Welt: Die Österreicher haben vor allem in Osteuropa expandiert. Seit 2014 konnte der Konzern den zuvor stark abgerutschten Umsatz stabilisieren und zuletzt wieder leicht steigern.

Platz 5

Eiffage (Frankreich) – 14,06 Milliarden Euro Umsatz

Neben einigen TGV-Trassen gehört auch die Erweiterung des EU-Parlaments zu den großen Projekten des Konzerns. In Deutschland sind rund 3.000 Eiffage-Mitarbeiter beschäftigt.

Platz 4

Skanska (Schweden) - 16,36 Milliarden Euro Umsatz

Kaum eine Straße, ein Kraftwerk oder Bürogebäude in Schweden ist ohne Beteiligung des skandinavischen Bauriesen entstanden. Auch international sind die Schweden aus Solna mittlerweile breit aufgestellt.

Platz 3

Bouygues (Frankreich) - 32,43 Milliarden Euro Umsatz

Neben Immobilien und dem Straßenbau ist der Pariser Konzern Großaktionär des französischen Fernsehsenders TF1. 2015 musste das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr leichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Platz 2

ACS (Spanien) - 34,93 Milliarden Euro Umsatz

Die Spanier haben in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Allein in den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz um rund zehn Milliarden Euro und ACS klettert das Treppchen weiter hoch. Zum Konzern gehört auch das deutsche Unternehmen Hochtief.

Platz 1

Vinci (Frankreich) – 38,52 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Baukonzern Europas ist auch der größte Baukonzern der Welt und in der Kleinstadt Rueil-Malmaison nahe Paris beheimatet. Dem Konzern gehört unter anderem die Hälfte aller französischen Autobahnen. 2015 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzminus von knapp 0,5 Prozent.

Quelle: Deloitte

Grund für den hohen Verlust: Eine hohe Firmenwertabschreibung, ein hoher operativer Verlusts in der Sparte Power und sowie Kosten für Restrukturierung und Compliance. Wegen des „historischen Einbruchs“ am deutschen Energiemarkt soll das Kraftwerksgeschäft verkauft werden, doch ein Käufer hat sich bislang nicht gefunden.

Gut zu verkaufen war dagegen die Division Water Technologies. Sie ging an die chinesische Chengdu Techcent Environment Gruppe. Dem Unternehmen fließt durch den Verkauf ein Nettoerlös in Höhe von 200 Millionen Euro als zusätzliche Liquidität zu. „Mit dem Verkauf der Wassersparte setzen wir unsere Strategie der Fokussierung weiter konsequent fort. Wir konzentrieren uns auf Kerngeschäfte, Kernbranchen und Kernregionen“, hatte Utnegaard noch vor wenigen Wochen erklärt. „Beim neuen Eigentümer gehört die Wassertechnik zum Kerngeschäft, was den Mitarbeitern neue Entwicklungsperspektiven eröffnet.“ In der Division Water Technologies erwirtschafteten im vergangenen Jahr rund 1.600 Mitarbeiter einen Umsatz von 300 Millionen Euro.

Erst im Januar hatte Bilfinger überraschend mitgeteilt, nun auch den Verkauf von großen Teilen der Immobiliensparte Building and Facility zu prüfen. Offenbar hatten potenzielle Käufer Interesse an dem Unternehmensbereich signalisiert. Die Nachricht kam ziemlich überraschend, weil der Bilfinger-Vorstand bislang immer beteuert hatte, an einer Zerschlagung des Konzerns nicht interessiert zu sein.

Doch aus dem Unternehmensumfeld ist zu hören, dass das Kraftwerksgeschäft so gut wie nicht zu verkaufen ist. Der Unternehmensteil hat auch im vergangenen Jahr große Löcher in die Konzernbilanz gerissen, weil die Versorger seit der Energiewende kaum noch Aufträge zu Betrieb und Wartung konventioneller Kraftwerke vergeben. Bilfinger hat derzeit noch rund 56 000 Mitarbeiter.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.04.2016, 11:08 Uhr

Muss ja ein ganz toller Konzern sein wo die CEOs immer freiwillig gehen oder weggemobbt werden. Erst den lieben Herrn Koch, und jetzt nach so kurzer Zeit auch schon seinen Nachfolger.

aza azaziel

13.04.2016, 12:06 Uhr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×