Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2011

12:31 Uhr

Paul und Ann-Kristin Achleitner

Die Familien-Aufseher

VonDieter Fockenbrock

Bayer, Daimler, Henkel....: Die Liste der Konzern-Aufsichtsratsposten des Ehepaars Paul und Ann-Kristin Achleitner ist ungewöhnlich lang. In den Gremien wollen beide einen neuen Aufseher-Stil etablieren.

Zusammen kontrollieren Paul und Ann-Kristin Achleitner bald jeden vierten Dax-Konzern. BrauerPhotos (c) Sabine Brauer

Zusammen kontrollieren Paul und Ann-Kristin Achleitner bald jeden vierten Dax-Konzern.

DüsseldorfDer Aufstieg in die Riege der einflussreichsten Firmenaufseher verläuft ganz in ihrem Sinne. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das Ehepaar Ann-Kristin und Paul Achleitner sechs Topmandate in Dax-Konzernen übernommen, sie zwei und er vier. Mit der Benennung Paul Achleitners als künftigen Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bank wird sich das jedoch ändern. Der 55-Jährige gibt seinen Posten als Allianz-Vorstand auf, wechselt ins Lager der Berufsaufseher – und tritt aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht. Zusammen mit seiner Frau wird Achleitner bald jeden vierten Dax- Konzern kontrollieren.

Ihr Family-Office erinnert an das vor längerer Zeit bereits zerrissene Netzwerk der Deutschland AG. Damals überwachten und halfen sich Industrie und Banken durch Überkreuzbeteiligungen und Aufseherposten gegenseitig. Jetzt halten Paul und Ann-Kristin Achleitner aus München die Fäden zusammen. Aber ihr Stil ist eleganter. Kumpanei wirft ihnen niemand vor. Die Deutschland AG war immer mehr eine Deutschland GmbH.

Die Liste ihrer Mandate kann sich sehen lassen: Bayer, Daimler, Henkel, Linde, Metro und RWE. Im Mai nächsten Jahres soll die Deutsche Bank als siebter Dax-Konzern hinzukommen. Ann-Kristin Achleitner ist zudem Verwaltungsrätin der Schweizer Bank Vontobel. Nicht einmal altgediente Multiaufseher wie Gerhard Cromme oder Manfred Schneider bringen es auf so viele Posten.

Trotzdem gehen Beobachter nicht davon aus, dass ein Family-Network jetzt das Old-Boys-Network ersetzt. „Beide Achleitners werden eigenständig ihren Weg gehen“, sagt Professor René Manuel Theisen, Experte für Unternehmensführung. Dafür sprächen die Karrierewege.

Die frühere McKinsey-Beraterin mit Doppelpromotion in Wirtschafts- und Rechtswissenschaften lehrt heute an der Technischen Universität München, Schwerpunkt Unternehmensgründung und -finanzierung. Ehemann Paul arbeitete anfangs bei der Beraterkonkurrenz Bain, wechselte zur Investmentbank Goldman Sachs und ist seit elf Jahren Finanzvorstand der Allianz.

Privat treten beide oft gemeinsam auf, beruflich aber gehen sie getrennte Wege. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos etwa sind sie seit Jahren Stammgäste. Ihre Terminkalender sind jedoch jedes Mal so prall gefüllt, dass sie sich eher zufällig über den Weg laufen. In Davos bereitete auch nicht Ehemann Paul seiner Frau die Bühne. Es war umgekehrt. Ann-Kristin war auf dem Gipfeltreffen der Wirtschaft längst etablierter Gast, bevor Ehemann Paul offiziell auftrat.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.11.2011, 13:11 Uhr

Aufseher brauchen wir ganz dringend !

Account gelöscht!

16.11.2011, 13:18 Uhr

Ich sehe und höre nur noch GOLDMAN SACHS !!!

Achleitner - jahrelang Deutschland Chef von GS
(Berater bei der Privatisierung der ostdeutschen Wirtschaft, Platzierung der T-Aktie 1996, Befürworter und Voranpeitscher für Versicherungen auf Staatsanleihen CDS)
--> http://www.wiwo.de/unternehmen/paul-achleitner-ein-politischer-banker-erfuellt-sich-seinen-traum/5837996.html

- Mario Draghi (EZB-Chef, Vize-Chef GS Europe 2002-2005)
sein Tätigkeitsfeld bei GS war der des SWAP-Pushers

- Mario Monti (Berlusconi-Nachfolger, Berater bei GS seit 2005)

- Lucas Papdemos (Papandreou-Nachfolger, griechischer Zentralbankchef von 1994-2002)
verantwortlich für die gefälschten Daten (von GS vorbereitet) des Jahres 2000 zwecks Aufnahme in den EURO-Raum
--> http://www.keeptalkinggreece.com/2011/11/15/le-monde-draghi-monti-papademos-what-do-they-have-in-common/

alles nur purer Zufall?

NWO

16.11.2011, 13:23 Uhr

Bringt vor allem Kohle ohne Ende und stützt das Illuminaten-System, also quasi: überall so weit es geht flächendeckend die gleichen diktatorischen Regeln etablieren - typisch NeueWeltOrdnung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×