Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

17:02 Uhr

Peter Bertling

Deutsche Bank verliert Manager an Bayern LB

Die Deutsche Bank muss den Abgang eines Eigengewächses verkraften: Manger Peter Bertling wechselt zur Bayern LB. Bei der Landesbank soll Bertling ab Oktober das Geschäft mit hochkarätigen Firmenkunden betreuen.

Peter Bertling wechselt von Deutschlands größtem Geldinstitut zur Bayern LB. AFP; Files; Francois Guillot

Deutsche Bank verliert Manager

Peter Bertling wechselt von Deutschlands größtem Geldinstitut zur Bayern LB.

FrankfurtDie Bayern LB wildert beim anvisierten Ausbau ihres Firmenkundengeschäfts bei der privaten Konkurrenz. Deutsche-Bank-Manager Peter Bertling werde ab Oktober das Geschäft mit Dax-Konzernen und anderen großen Unternehmen leiten, kündigte die Münchener Landesbank am Mittwoch an. Der 50-Jährige hat sein gesamtes Berufsleben bei der Deutschen Bank verbracht, zuletzt war er als Co-Chef für das Firmenkunden- und Immobiliengeschäft in der Region Baden verantwortlich.

Der Aderlass bei Deutschlands größtem Geldhaus geht damit weiter. Zuletzt haben unter anderem die Investmentbanker Joachim Ringer und Karl-Georg Altenburg sowie der für Vermögensverwaltung zuständige Spitzenmanager Joachim Häger ihren Hut genommen.

Der Deutsche-Bank-Vorstand

Fakten zum Vorstand

Im Oktober 2015 verkündete Vorstandschef John Cryan einen Großumbau des Vorstands. Viele Änderungen traten zum 1. Januar 2016 in Kraft.

Das Gremium besteht jetzt aus zehn statt zuvor acht Mitglieder.

Zwei Frauen gehören zum Zirkel, drei Manager sind Deutsche.

John Cryan

Der Brite führt seit Juli 2015 die Deutsche Bank. An seiner Seite agiert bis Mai 2016 noch Jürgen Fitschen als Co-Vorstandschef. Cryan war zuvor unter anderem Finanzvorstand der Schweizer Großbank UBS.

Kim Hammonds

Die langjährige Boeing-Managerin soll als Technologiechefin die Informationssysteme der Bank auf Vordermann bringen. Sie hatte zunächst als Generalbevollmächtigte begonnen und rückte 2016 in den Vorstand.

Stuart Lewis

Der Brite war bereits vor dem großen Umbau Risikovorstand – und ist es geblieben.

Sylvie Matherat

Die Französin war seit gut einem Jahr bei der Bank, bevor sie im Oktober 2015 in den Vorstand einzog. Sie kümmert sich um die Bereiche Regulierung, gute Unternehmensführung und Kampf gegen Finanzkriminalität.

Quintin Price

Der Manager kam vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock und zog direkt in den Deutsche-Bank-Vorstand ein. Der Brite ist für das Fondsgeschäft (DWS) und institutionelle Kunden zuständig.

Garth Ritchie

Der britische Manager leitete zuvor das Aktiengeschäft in London und übernahm im Oktober 2015 die Leitung des kompletten Handelsgeschäfts („Global Markets“), das von den anderen Investmentbanking-Aktivitäten getrennt wurde.

Karl von Rohr

Der Deutsche übernahm ab Oktober 2015 die Verantwortung für die Rechtsstreitigkeiten und das Personal. Vorher war er für das Management der globalen Regionen der Bank zuständig.

Marcus Schenck

Bis 2014 arbeitete Schenck für den Energiekonzern Eon und die Investmentbank Goldman Sachs, bevor er als Finanzvorstand zur Deutschen Bank wechselte. Er behielt beim großen Umbau im Herbst 2015 seinen Posten. 2017 übernahm er die Leitung des Investmentbankings.

Christian Sewing

Er sitzt seit Jahresbeginn 2015 im Vorstand. Nachdem er sich zunächst um die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten der Bank kümmerte, übernahm er im Sommer 2015 die Leitung des Privatkundengeschäfts und damit auch die Verantwortung für die Postbank. Die Position Sewings wurde weiter gestärkt, weil sein Bereich auch die Betreuung von sehr reichen Kunden übernahm.

Jeff Urwin

Der Brite kam im Frühjahr 2015 vom Konkurrenten JP Morgan. Er stieg wenig später in den Vorstand auf und trägt dort die Verantwortung für die neu aufgestellte Unternehmenskunden- und Investmentbank.

Bertling tritt bei der Bayern LB die Nachfolge von Stefan Hattenkofer an, der in den Vorstand der Stadtsparkasse München einzieht. „Seinen Wechsel innerhalb des Sparkassenverbunds sehen wir auch als Chance, die Zusammenarbeit mit der Stadtsparkasse München im Firmenkunden-, Immobilien- und Kapitalmarktgeschäft weiter zu vertiefen“, sagte Bayern LB-Firmenkundenvorstand Michael Bücker. Er hat zudem ein Team von vier Experten von der Commerzbank abgeworben, das auf das Konsortialgeschäft und Firmenübernahmen spezialisiert ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×