Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2016

14:16 Uhr

Peter Oswald

OMV-Aufsichtsratschef wirft das Handtuch

Zwei Aufsichtsratsmandate sind offenbar eines zu viel für Peter Oswald. Der Chefaufseher des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV legt nach nur einem Jahr sein Amt nieder – um sich woanders zu engagieren.

Am 18. März will Oswald abtreten – bis dahin muss OMV einen Nachfolger finden. Reuters

Kein Nachfolger bekannt

Am 18. März will Oswald abtreten – bis dahin muss OMV einen Nachfolger finden.

WienDer Aufsichtsratschef des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV legt überraschend seinen Posten vorzeitig nieder. Peter Oswald, der auch die Geschicke des Verpackungs- und Papierunternehmens Mondi Europe & International lenkt, werde sein Mandat mit Ablauf der nächsten Hauptversammlung am 18. Mai 2016 abgeben, teilte die OMV am Freitag mit. Ein Nachfolger wurde vom Unternehmen noch nicht genannt.

„Der Grund für die Niederlegung des Aufsichtsratsmandats ist, dass sich die zeitlichen Anforderungen sowohl bei Mondi als auch bei OMV in den letzten Monaten signifikant erhöht haben“, sagte Oswald. Er hatte erst im vergangenen Jahr das Ruder beim Kontrollgremium der OMV übernommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×