Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

13:18 Uhr

Pierre Omidyar

Ebay-Gründer gibt 100 Millionen für Journalismus

Der Milliardär Omidyar spendet einen beachtlichen Teil seines Vermögens, um den Journalismus sowie den Kampf gegen Falschnachrichten zu unterstützen. Es ist auch eine Reaktion auf politische Entwicklungen.

Der Ebay-Gründer spendet 100 Millionen Dollar. Reuters, Sascha Rheker

Pierre Omidyar

Der Ebay-Gründer spendet 100 Millionen Dollar.

WashingtonEbay-Gründer Pierre Omidyar spendet 100 Millionen Dollar für investigativen Journalismus sowie den Kampf gegen gefälschte News und Hassrede im Netz. Unter anderem soll das Journalisten-Netzwerk ICIJ, das vor einem Jahr mit den „Panama Papers“ für Aufsehen gesorgt hatte, 4,5 Millionen Dollar bekommen. „Wir denken, es ist wichtig, jetzt zu handeln, damit gefährliche Trends nicht zur Norm werden“, sagte der zuständige Verantwortliche der Stiftung Omidyar Network, Stephen King, der „Washington Post“ von Mittwoch.

Das ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) wolle mit dem Geld mehr Reporter und Programmierer einstellen, sagte Direktor Gerald Ryle der Zeitung. Unter den weiteren ersten Spenden-Empfängern sind die gegen Antisemitismus kämpfende Anti-Defamation League aus Washington und die Latin American Alliance for Civic Technology, die mehr Bürger-Beteiligung und Transparenz in Lateinamerika erreichen will.

Facebook unterstützt: Neue Initiative gegen Fake-News – mit Millionenbudget

Facebook unterstützt

Premium Neue Initiative gegen Fake-News – mit Millionenbudget

Mit Technologiekonzernen und Stiftungen unterstützt Facebook eine weltweite Initiative für mehr Medienkompetenz. Dabei agiert das soziale Netzwerk nicht uneigennützig: Fake-News gefährden das Geschäftsmodell.

Omidyar war im Alter von 31 Jahren mit dem Börsengang der Handelsplattform Ebay 1998 zum Milliardär geworden. Er gab 2013 bereits Geld für die Gründung der Nachrichten-Website „The Intercept“. Sie wird von Glenn Greenwald geführt, der die NSA-Enthüllungen von Edward Snowden veröffentlicht hatte. Omidyar Network habe in den vergangenen zehn Jahren 220 Millionen Dollar für mehr Regierungs-Transparenz gespendet, sagte Geschäftsführer Matt Bannick. Mit der neuen Spende wolle man „ein bedrohliches Wiederaufleben autoritärer Politik“ kontern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×