Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

18:26 Uhr

Pilotenstreik bei Lufthansa

Spohr rechnet noch 2016 mit Schlichtung

Hoffnungsschimmer für streikgeplagte Lufthansa-Passagiere: Noch in diesem Jahr werde man mit den Piloten in eine Schlichtung kommen, sagt Airline-Chef Carsten Spohr. Streiks wären dann erst einmal vom Tisch.

Carsten Spohr rechnet mit einer schnellen Schlichtung. dpa

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Carsten Spohr rechnet mit einer schnellen Schlichtung.

Frankfurt/MainLufthansa-Chef Carsten Spohr rechnet noch in diesem Jahr mit einer Schlichtung im Tarifkonflikt mit den Piloten. Damit wäre eine Friedenspflicht und ein vorläufiges Ende der Streiks verbunden, sagte der Vorstandsvorsitzende des Luftverkehrskonzerns am Donnerstag auf dem „Zeit“-Wirtschaftsforum in Frankfurt. Man werde dann auf Wunsch der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zunächst die Gehaltsfragen diskutieren, bevor man zu anderen Tarifthemen komme.

Die VC prüft nach bislang 14 Streikrunden derzeit ein Gehaltsangebot des Unternehmens. Die vorerst letzte Runde mit sechs Streiktagen hat Spohr zufolge die Lufthansa rund 100 Millionen Euro gekostet. Er sei aber nicht zu einer schnellen, teuren Lösung des Tarifkonflikts bereit, mit der die Zukunft des Konzerns in Frage gestellt würde. „Lieber ein paar Tage ohne Lufthansa, als irgendwann ganz ohne Lufthansa“, sagte Spohr.

Lufthansa-Streik

Bodenpersonal gegen Piloten: „Ja, ich schäme mich für ihre Gier“

Lufthansa-Streik: Bodenpersonal gegen Piloten: „Ja, ich schäme mich für ihre Gier“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Spohr verteidigte die harte Haltung des Konzerns auch angesichts des Rekordgewinns im Vorjahr, der sich in diesem Jahr annähernd wiederholen soll. Lufthansa benötige diese Finanzkraft, um die Flotte von rund 700 Flugzeugen angemessen zu modernisieren. Allein in diesem Jahr habe man 2,5 Milliarden Euro in neue Flugzeuge investiert, rund die Hälfte des eigenen Börsenwerts. Als weltgrößter Luftverkehrskonzern müsse man zudem an dem sehr wettbewerbsintensiven Punkt-zu-Punkt-Verkehr in Europa teilnehmen. Die Billigtochter Eurowings müsse dafür mit konkurrenzfähigen Kostenstrukturen antreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×