Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

16:06 Uhr

Pkw verbrannt?

Hamburger Verkehrsverbund spendiert Monatskarten

VonSteffen Daniel Meyer

Während der Krawallnächte in Hamburg haben Dutzende Autos gebrannt – der Hamburger Verkehrsverbund schenkt jetzt jedem Geschädigten eine Monatskarte für den Öffentlichen Nahverkehr. Inklusive Sitzplatz in der ersten Klasse.

Erste Klasse für einen Monat.

Verbrannter Pkw

Erste Klasse für einen Monat.

HamburgHamburger Unternehmen ergreifen nach Tagen voller Gewalt und Krawall zum G20-Gipfel die Initiative: Nachdem bereits der örtliche Hagebaumarkt Putzzeug zum Saubermachen spendete, schenkt nun der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) jedem Bürger, dessen Auto angezündet wurde, eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr in der Region. Darin enthalten sind auch Schnellbusse und Sitzplätze in der ersten Klasse von Regionalzügen.

„Schnellbusse und erste Klasse kann man nur im Verbund buchen“, erklärt HVV-Pressesprecher Rainer Vohl. „Wir wollten schnell und unkompliziert handeln, deswegen bieten wir einfach das Komplettpaket an.“

Spontane Aktion nach G20-Gipfel: Tausende Freiwillige räumen Hamburg auf

Spontane Aktion nach G20-Gipfel

Tausende Freiwillige räumen Hamburg auf

Drei Nächte in Folge haben militante Demonstranten in Hamburg Geschäfte geplündert, Autos angezündet und ganze Straßenzüge ramponiert. Jetzt räumen Freiwillige die Stadt auf – sie sind einem Facebook-Aufruf gefolgt.

Bis Montagmittag haben sich fünf Menschen gemeldet. Sie alle mussten nachweisen, dass sie bereits Anzeige erstattet haben und Besitzer des Fahrzeugs seien. Das Ticket gilt ab dem Tag der Meldung für einen Monat. „Wenn uns danach glaubhaft versichert wird, dass das neue Auto noch nicht da ist, sind wir auch kulant und packen noch einmal zwei oder drei Wochen drauf.“

Informiert hat der HVV über die Aktion am Sonntag per Pressemitteilung an lokale Medien sowie über sozialen Netzwerke. „So haben wir bereits viele Bürger erreicht“, sagt Vohl. Er rechnet damit, dass sich im Laufe der Woche noch weitere Betroffene melden werden. Sie sollen die Telefonnummer 040-19449 anrufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×