Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

18:27 Uhr

Pooth-Affäre

Gläubiger bleiben auf fast 18 Millionen sitzen

Sieben Jahre nach der Pleite des Elektronikhändlers Maxfield kommt nun die Schlussrechnung: Das Unternehmen von Franjo Pooth hat 18 Millionen Euro verbrannt. Besonders die Kleingläubiger tun dem Ex-Manager leid.

Pooth erklärte, er habe niemandem schaden wollen. BrauerPhotos �J.Reetz

Reuiger Ex-Manager

Pooth erklärte, er habe niemandem schaden wollen.

DüsseldorfDie Gläubiger von Franjo Pooths (45) Pleite-Unternehmen Maxfield bleiben auf fast 18 Millionen Euro sitzen. Das hat der Insolvenzverwalter sieben Jahre nach der Insolvenz des Unternehmens von Verona Pooths Ehemann errechnet. Das Düsseldorfer Amtsgericht stimmte der Schlussrechnung bereits zu. Ein Gerichtssprecher verwies am Donnerstag auf eine öffentliche Bekanntmachung.

Demnach müssen die Gläubiger 91 Prozent ihrer Forderungen von 19,65 Millionen Euro abschreiben. Die Insolvenzquote beträgt rund neun Prozent. Pooth war mit seinem Unternehmen, das Elektronik-Geräte vertrieb, in Schwierigkeiten geraten und hatte 2008 Insolvenzantrag gestellt. Die Pleite wuchs sich zur Pooth-Affäre aus und mündete in Ermittlungsverfahren, Prozessen und einem Strafbefehl zu einem Jahr Haft auf Bewährung gegen Franjo Pooth.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Später gestand ein Manager der Düsseldorfer Sparkasse, Pooth unter Druck gesetzt zu haben, als dessen Firma in Schwierigkeiten geraten war. Franjo Pooth hatte erklärt, er habe nie jemandem vorsätzlich schaden wollen. Besonders den Kleingläubigern gegenüber habe er „mehr als ein schlechtes Gewissen“.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

02.07.2015, 19:05 Uhr

Na dann soll er die doch entschädigen. Ich bin sicher, er nagt nicht am Hungertuch. PS: Womit verdient er heute seinen Lebensunterhalt?

Account gelöscht!

02.07.2015, 19:37 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

02.07.2015, 19:39 Uhr

Verona Pooth füttert diese (...) ... u. das nicht schlecht. Neueste Porsche Modelle ... aber 100te Kleingläubiger sind pleite!

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×