Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2006

14:37 Uhr

Porträt: Serono-Chef Ernesto Bertarelli

Der Navigator segelt auf Schlingerkurs

VonOliver Stock

Ernesto Bertarelli hat viel Glück gehabt in seinem bisherigen Leben. Er hat eine attraktive Frau, mit der zusammen er sich ab und an bei Nobelanlässen im Smoking mit strahlendem Lächeln ablichten lässt. Er ist erst 40 Jahre alt und doch schon Milliardär, wobei er ganz im Sinne wohlverstandener Tradition das ererbte Vermögen vermehrt hat.

Ernesto Bertarelli - hier in seiner Rolle als "Alinghi"-Besitzer. Foto: AP

Ernesto Bertarelli - hier in seiner Rolle als "Alinghi"-Besitzer. Foto: AP

HB ZÜRICH. Er leitet Serono, das größte europäische Biotechnologieunternehmen, besitzt es auch mehrheitlich, und er ist Navigator und Besitzer der „Alinghi“, jener Segeljacht, deren Crew nach 150 Jahren zum ersten Mal den America’s Cup nach Europa geholt hat – in die meerfreie Schweiz. Die Doppelbegabung – Sportler und Unternehmer – verleitet zu Metaphern: „Bertarelli ist auf Kurs“ lautet eine der beliebtesten.

Seit Montag ist es mit dieser eindeutigen Bildersprache vorbei: Serono hat einen Verlust von 106,1 Millionen Dollar vorgelegt – der war zwar erwartet worden, verhagelt aber doch die Stimmung.

Grund für die roten Zahlen sind unschöne Verkaufspraktiken von Serono in den USA. Sie sind aufgeflogen und haben Strafen und Schadensersatzzahlungen in Höhe von mehr als 700 Millionen Dollar nach sich gezogen. Dazu kommt, dass der Umsatz währungsbereinigt nur um 4,5 Prozent auf 2,59 Milliarden Dollar gewachsen ist. Da hatte sich die Finanzgemeinde mehr versprochen.

Zu allem Überfluss zeigt der Trend im vierten Quartal zumindest für das wichtigste Serono-Medikament Rebif auch noch nach unten. Was den Hauptumsatzträger einmal ersetzen soll, ist nicht wirklich abzusehen.

Unschön ist schließlich, dass Serono zwar im November bestätigte, eine Investmentbank habe den Auftrag, „strategische Alternativen“ für das Unternehmen auszuloten, Bertarelli sich aber zu den Folgen dieses Auftrags auch gestern wieder zugeknöpft zeigte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×