Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2015

16:29 Uhr

Porzellan-Manufaktur Meissen

Vier neue Mitglieder für den Aufsichtsrat

Seit Jahren kämpft die Meissener Porzellanmanufaktur ums Überleben. Immer wieder musste der Freistaat Sachsen einspringen, um finanzielle Schieflagen abzuwenden. Als Gesellschafter treibt der nun den Umbau weiter voran.

Seit Jahren ist die Porzellanmanufaktur aus Meissen defizitär. Nun baut der Freistaat Sachsen als Gesellschafter die Führung des Traditionsbetriebs um. dpa

Porzellanmanufaktur Meißen

Seit Jahren ist die Porzellanmanufaktur aus Meissen defizitär. Nun baut der Freistaat Sachsen als Gesellschafter die Führung des Traditionsbetriebs um.

Dresden/MeißenNach dem Ausscheiden des ehemaligen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf und seinen Stellvertretern hat der Freistaat Sachsen den Aufsichtsrat für die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen neu aufgestellt. Vier neue Mitglieder seien in das Kontrollgremium berufen worden, teilte das Finanzministerium in Dresden am Freitag mit.

Zu ihnen gehören etwa der Vorstandsvorsitzende der Sächsischen Aufbaubank, Stefan Weber, und der Leipziger Porsche-Chef Siegfried Bülow. Fünf Mitglieder, darunter Arbeitnehmervertreter, gehören dem Gremium wie bisher an. Nach Angaben des Ministeriums soll der Aufsichtsrat in seiner nächsten Sitzung den neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bestimmen.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass der bisherige Aufsichtsratschef Biedenkopf das Gremium verlässt. Damit treibt der Freistaat als Gesellschafter den Umbau des Traditionsbetriebes weiter voran. Das Unternehmen mit rund 660 Beschäftigten ist seit Jahren defizitär und immer wieder auf Finanzspritzen des Freistaates angewiesen gewesen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×