Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2013

08:55 Uhr

Positive Jahresbilanz

Baukonzern Bilfinger verzeichnet Gewinnplus

Das Schlussquartal war nicht berauschend, die Entwicklung insgesamt aber gut: Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr gesteigert. Ganz zufrieden sind die Experten aber nicht.

Bilfinger-Chef Roland Koch: Sein erstes komplettes Geschäftsjahr als Vorstandsvorsitzender verlief positiv. dpa

Bilfinger-Chef Roland Koch: Sein erstes komplettes Geschäftsjahr als Vorstandsvorsitzender verlief positiv.

FrankfurtDer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Gestützt auf eine starke Entwicklung in den ersten drei Quartalen stieg das operative Ergebnis (Ebita) 2012 um 17 Prozent auf 466 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen am Montag mitteilte. Der Überschuss lag bei 275 Millionen Euro, und der Konzern rechnete 8,635 Milliarden Euro an Leistungen ab.

Die Zahlen für das Gesamtjahr erfüllten die Prognosen der von Reuters befragten Analysten. Die Aktien stiegen im Geschäft von Lang & Schwarz und im Frankfurter Frühhandel um jeweils mehr als ein Prozent. Händler hoben die Höhe der vorgeschlagenen Dividende positiv hervor.

Im Schlussquartal verlor das Geschäft allerdings an Schwung. So sank das Ebita um fünf Prozent auf 116 Millionen Euro. Der Überschuss brach um 19 Prozent auf 57 Millionen Euro ein. Bei den abgerechneten Leistungen stand hingegen ein Plus auf 2,304 Milliarden Euro zu Buche.

Für 2013 erwartet Bilfinger im laufenden Jahr in allen Geschäftsfeldern eine positive Entwicklung. Die Leistung des Konzerns dürfte im laufenden Geschäftsjahr erneut steigen. Basis dafür bildeten das geplante organische Wachstum in den meisten Sparten und die bislang schon erfolgten Übernahmen.

Der Bilfinger-Vorstand will für das Geschäftsjahr 2012 eine Dividende von 3,00 Euro je Aktie ausschütten. Analysten hatten hier mit etwas weniger gerechnet. Im vergangenen Jahr wurde zusätzlich zur Basisdividende von 2,50 Euro ein Bonus von 0,90 Euro aufgrund des Buchgewinns aus dem Verkauf der australischen Valemus ausgeschüttet.

Das sind Europas größte Baukonzerne

Platz 9

NCC AB – 8,42 Milliarden Euro Umsatz

Das schwedische Unternehmen mit seinen knapp 18.000 Mitarbeitern wurde erst 1988 gegründet. Heute besteht es aus vier großen Geschäftsbereichen, unter anderem „NCC Housing“ und „NCC Roads“.

Platz 8

Ferrovial (Spanien) – 9,7 Milliarden Euro Umsatz

Das Unternehmen aus Madrid baut und betreibt auch Autobahnen und Flughäfen. Der Konzern errichtete unter anderem das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Platz 7

Balfour Beatty (Großbritannien) - 11,63 Milliarden Euro Umsatz

Bereits seit 1909 sind die traditionsreichen Briten im Baugeschäft tätig und gehören zu den Platzhirschen in Europa. Die Londoner beschäftigen europaweit rund 30.000 Mitarbeiter.

Platz 6

Strabag (Österreich) – 13,12 Milliarden Euro Umsatz

Aus Wien in die Welt: Die Österreicher haben vor allem in Osteuropa expandiert. Seit 2014 konnte der Konzern den zuvor stark abgerutschten Umsatz stabilisieren und zuletzt wieder leicht steigern.

Platz 5

Eiffage (Frankreich) – 14,06 Milliarden Euro Umsatz

Neben einigen TGV-Trassen gehört auch die Erweiterung des EU-Parlaments zu den großen Projekten des Konzerns. In Deutschland sind rund 3.000 Eiffage-Mitarbeiter beschäftigt.

Platz 4

Skanska (Schweden) - 16,36 Milliarden Euro Umsatz

Kaum eine Straße, ein Kraftwerk oder Bürogebäude in Schweden ist ohne Beteiligung des skandinavischen Bauriesen entstanden. Auch international sind die Schweden aus Solna mittlerweile breit aufgestellt.

Platz 3

Bouygues (Frankreich) - 32,43 Milliarden Euro Umsatz

Neben Immobilien und dem Straßenbau ist der Pariser Konzern Großaktionär des französischen Fernsehsenders TF1. 2015 musste das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr leichte Umsatzeinbußen hinnehmen.

Platz 2

ACS (Spanien) - 34,93 Milliarden Euro Umsatz

Die Spanier haben in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Allein in den vergangenen drei Jahren stieg der Umsatz um rund zehn Milliarden Euro und ACS klettert das Treppchen weiter hoch. Zum Konzern gehört auch das deutsche Unternehmen Hochtief.

Platz 1

Vinci (Frankreich) – 38,52 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Baukonzern Europas ist auch der größte Baukonzern der Welt und in der Kleinstadt Rueil-Malmaison nahe Paris beheimatet. Dem Konzern gehört unter anderem die Hälfte aller französischen Autobahnen. 2015 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzminus von knapp 0,5 Prozent.

Quelle: Deloitte

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

adam68161

12.03.2013, 08:54 Uhr

Wenn dieser hektische Hype beim Zukauf kleiner selbständiger Unternehmen mal gut geht!Aller Erfahrung nach kostet die Integration in einen grösseren Konzern richtig Geld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×