Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2011

13:15 Uhr

Präsentieren

Wie Sie wirklich spannende Vorträge halten

VonThorsten Giersch

84 Prozent der Präsentationen gelten als langweilig, 97 Prozent als verbesserungswürdig. Dabei nehmen sie so viel Zeit in Anspruch. Spannende Vorträge zu halten ist nicht leicht, aber man kann es lernen. Ein Leitfaden.

Alfred Hitchcock: Wenn Sie in Ihrem Vortrag so viel Spannung erzeugen können wie der Altmeister, haben Sie gewonnen.

Alfred Hitchcock: Wenn Sie in Ihrem Vortrag so viel Spannung erzeugen können wie der Altmeister, haben Sie gewonnen.

DüsseldorfManchmal dauern sie nur wenige Minuten, manchmal Stunden: Vorträge, Präsentationen oder Reden sind ein wichtiges Element in der modernen Geschäftswelt – doch häufig auch sehr langweilig. In Deutschland ist das Problem besonders groß: 84 Prozent der Präsentationen werden als langweilig bzw. einschläfernd empfunden, ganze 97 Prozent werden als verbesserungswürdig bewertet. Vor allem US-Amerikaner trauen ihren Augen und Ohren nicht, wenn sie hierzulande eine Präsentation zu sehen bekommen.

Michael Moesslang kennt die Probleme aus langjähriger Erfahrung. Früher war er Inhaber einer Werbeagentur, heute 5-Sterne-Redner, Dozent an der Hochschule München und Coach. Moesslang hat seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst: „So würde Hitchcock präsentieren“.

Die Kernidee ist – wie der Titel erahnen lässt – Spannung zu erzeugen. Was sich leicht anhört, bedingt viele kleine Schritte. Es beginnt mit der Analyse, was falsch gemacht wird. Kennzeichnend für schlechte Präsentationen oder Vorträge sind Zeitmangel, mangelnde Vorbereitung und fehlende Gedanken über Dramaturgie bzw. Spannungsbogen. Moesslang rät: Wenn zu wenig Zeit ist, sollte man lieber ganz auf den Vortrag verzichten. Doch das geht ja häufig nicht. Dann sollte man zumindest folgende Kardinalfehler vermeiden:

Wie Sie garantiert langweilig präsentieren

„Guten Tag, meine Damen und Herren“

Wenn Sie  - wie es meistens vorkommt - die meisten Zuhörer ohnehin schon begrüßt haben, sollten Sie auf diese Anrede dringlich verzichten, weil sie unnatürlich wirkt. Wenn Sie vor einer großen Gruppe referieren und eine Begrüßung sein muss, machen Sie diese erst nach einem flotten Einstieg.

„Zahlreich erschienen“

„Es freut mich sehr, dass Sie so zahlreich erschienen sind.“ Sagen Sie diesen Satz niemals! Erstens interessiert keinen der Zuhörer, was Sie persönlich freut. Und zweitens sitzen die meisten ohnehin nicht freiwillig dort.

„Entschuldigen Sie ...“

Man fängt zu spät an, der Beamer ist nicht hundertprozentig, die Luft ist schlecht, der Kaffee kalt und am besten entschuldigen Sie sich auch noch für die wenige Zeit, die für die Vorbereitung zur Verfügung stand. Lassen Sie es!

Lebenslauf vorstellen

Manchmal muss man erklären, wer man ist und woher das Wissen kommt, das hier vermittelt wird. Aber halten Sie diese Passage so kurz wie möglich!

Der Themen-Überblick

„Bevor ich zum Thema komme, lassen Sie mich kurz die Inhalte vorstellen...“ Werfen Sie die Inhaltangabe niemals an die Wand, nehmen Sie nicht die Spannung weg! Das raubt nur Zeit und das gerade am Anfang der Präsentation. Vergeuden Sie die jetzt noch starke Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer nicht mit einem langweilig Überblick!

Fragen stellen

„Ich bitte Sie, Ihre Fragen bis zum Schluss aufzuheben.“ Völlig falsch. Erstens nimmt das der Präsentation die Abwechslung, zweitens ist es unhöflich und drittens wirken Sie dadurch angreifbar. Außerdem müssen Verständnisfragen sofort geklärt werden.

USP, NGO und alles pushen

Fachbegriffe, Anglizismen – na wer so redet hat doch Ahnung, oder? Verzichten Sie darauf, machen Sie es den Zuhörern möglichst einfach!

„Kacke am Dampfen“

Auf der anderen Seite gehört Jugend- und erstrecht Fäkalsprache auch nicht in eine Präsentation. Verzichten sie auf Coolness, das gilt auch für das lässige Sitzen auf der Tischkante.

„Kennen Sie schon den?“

Niemals Witze erzählen! Erstrecht nicht über Minderheiten.

Dunkler Raum, große Leinwand

Dunkeln Sie niemals den Raum zu sehr ab, egal wie die Leinwand rüberkommt! Das ermüdet die Zuhörer und Sie selbst geraten häufig auch noch aus dem Blickfeld.

Notizen in der Hand

Ihre Hände sind ein wichtiges Kommunikationsmittel. Verzichten Sie daher wenn irgend möglich auf Notizen in der Hand! Auch Kugelschreiber gehören dort nicht hin. Gestikulieren Sie im Gegenteil, allerdings nicht übertrieben.

Der Blick

Viele Redner schauen, wenn sie unsicher sind, über die Köpfe der Zuhörer hinweg. Vermeiden Sie das, schauen Sie den Menschen vor Ihnen ins Gesicht!

Vielen Dank!

„Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit“ – am besten nicht nur sagen, sondern auch noch auf die letzte Folie geschrieben. Lassen Sie das!

Langweilige Präsentationen gehören zum Alltag in Unternehmen. Auf der anderen bringt es allein nichts, Show zu machen. Show ist kein Selbstzweck. Entscheidend ist die Persönlichkeit des Vortragenden, sonst könnte er die Informationen ja auch per Email versenden. „Der Faktor Mensch prägt mehr als alles andere das Image von Unternehmen und Produkten“, schreibt Moesslang.

Der Vortragende muss also die Sinne reizen. Das Zwischenhirn reagiert nicht auf Mittelmaß. Zwar reagiert jeder Zuhörer unterschiedlich auf einen Reiz, aber wirklich entziehen kann sich keiner Bildern und Emotionen.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

frauphilipp

12.07.2011, 17:17 Uhr

Könnten Sie den Artikel samt Tipps bitte nochmal Korrektur lesen? Da wimmelt es ja nur so von Tipp- und Rechtschreibfehlern! War wohl eilig...?

sss

14.07.2011, 08:41 Uhr

Hier ist doch alles eilig, das Ganze hat ein Niveau das unterhalb der Bild.de Seite liegt.
Das ist nicht nur lächerlich sondern traurig, wobei mir das aber egal wäre ... gibt ja noch andere. Nur es ist beängstigend dass eine Zeitschrift wie das Handelsblatt unbedingt eine Webseite haben muss, auch wenn man sie nicht niveaugerecht finanzieren will. Aber da stehen die Jungs hier wohl nicht alleine da, die eierlegende Wollmilchsau wurde eben noch nicht erfunden für die Nachkommen der Printmedien. RIP

ph.sommer

15.07.2011, 08:25 Uhr

Es sind doch sehr viele grammatikalische Fehler in diesem Artikel. Das wirkt nicht besonders professionell...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×