Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2015

10:41 Uhr

Pressekonferenz abgebrochen

BMW-Chef versagt der Kreislauf auf der IAA

Schreck am Morgen auf der IAA: Während der Pressekonferenz von BMW sackt der neue Vorstandschef Harald Krüger auf der Bühne zusammen. Der Autobauer kann kurz darauf Entwarnung geben.

Schrecksekunde

BMW-Chef Harald Krüger bricht zusammen

Schrecksekunde: Schrecksekunde: BMW-Chef Harald Krüger bricht zusammen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtBMW-Chef Harald Krüger wusste gar nicht so recht, wie ihm geschieht. Eigentlich wollte er auf der Automesse IAA in Frankfurt die neuen Modelle des Autokonzerns vorstellen. Doch er hatte keine fünf Minuten geredet, dann kippte er mitten auf der Bühne vor einigen Hundert Zuschauern plötzlich um. Erst schwankte er leicht, mitten im Satz hörte er auf zu sprechen, machte ein paar kleine Trippelschritte zurück und fiel hinten über. Beinahe ungläubig saß er dann auf dem Boden neben einem glänzenden BMW-Sportwagen. Schließlich eilten Sicherheitsleute herbei, halfen ihm auf die Beine und führten ihn von der Bühne. Damit war seine erste IAA als BMW-Chef für Krüger beendet.

Die Nachricht von Krügers Zusammenbruch verbreitete sich innerhalb von wenigen Minuten über Twitter, Instagram und Facebook. Fotos zeigten, wie Krüger auf den Boden fiel.

Was war passiert? Kreislaufschwäche, hieß es vom BMW-Konzern. In den vergangenen zwei Wochen sei er auf mehreren Reisen gewesen, unter anderem in den USA. Schon am Morgen habe sich Krüger nicht wohlgefühlt. Der IAA-Termin sei ihm aber wichtig gewesen.

Eigentlich ist Krüger auch körperlich fit. In seiner Freizeit treibt er gern Sport - er joggt, fährt Ski, surft. Doch anstrengende Reisen und Drucksituationen können auch dem Top-Führungspersonal zusetzen. „Ich glaube, da ist vieles zusammengekommen“, sagte ein BMW-Sprecher. „Sicherlich auch ein bisschen Kreislauf, die Aufregung und alles.“

Harald Krüger: Der neue BMW-Lenker

Harald Krüger

Premium Aus dem Windschatten

Der neue BMW-Chef muss sich an den Erfolgen des bisherigen Konzernlenkers Norbert Reithofer messen lassen, denn er wacht künftig als Aufsichtsratschef über ihn. Durchsetzungsvermögen hat Krüger bereits bewiesen.

BMW-Chef Krüger will sich nun Zeit nehmen, um wieder auf die Beine zu kommen. „Die Ärzte haben jetzt entschieden - und wir auch - dass er alle Termine abbrechen wird, nach Hause fahren wird und sich zu Hause erholen wird“, kündigte ein Sprecher an. Wie lange, das müssten Ärzte entscheiden. Krügers Gesundheit stehe jetzt im Vordergrund, sagte BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner am Rande der IAA: „Das ist nur eine Show hier. Wir sind hier nur auf einer Autoshow.“

Krüger ist nicht der erste Autoboss, der eine große Messe weitgehend verpasste. Auch Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hatte im Frühjahr kurzfristig für die Autoausstellung in Schanghai abgesagt. Mitten im internen Machtkampf mit dem VW-Patriarchen Ferdinand Piëch hatte sich Winterkorn laut VW eine Grippe eingefangen.

Der 49-jährige Krüger hatte erst im Mai die Nachfolge von Norbert Reithofer angetreten. Krüger hat eine Bilderbuchkarriere hingelegt. Vor seinem Wechsel an die Unternehmensspitze war er Produktionsvorstand und viel in der Welt unterwegs. Nach seinem Maschinenbau-Studium in Braunschweig und Aachen hat Krüger bisher fast seine gesamte Berufslaufbahn bei BMW verbracht. Eingestiegen war der gebürtige Freiburger im Jahr 1992 als Trainee.

Der neue Vorstandschef hat BMW einen sogenannten „Strategic Review“ verordnet, das heißt derzeit werden alle Geschäftsfelder unter die Lupe genommen. Die IAA öffnet am Donnerstag ihre Tore für das Fachpublikum. BMW stellt auf der IAA unter anderem die neue Generation des Flaggschiffs 7er vor. In die Luxuslimousine hat der Autobauer viel Hightech gepackt: etwa ein Bediensystem mit Gestensteuerung und eine Fernsteuerung für das Garagenparken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×