Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

14:00 Uhr

Prognose der Netzagentur

Das schnelle Ende der Kohlekraftwerke

Die Bundesnetzagentur analysiert regelmäßig den deutschen Kraftwerkspark. Laut ihrer Prognose kommt das Ende der klimaschädlichen Braunkohleverfeuerung zur Stromgewinnung in Deutschland schon sehr bald.

Braunkohlekraftwerke galten in den vergangenen Jahren überwiegend als profitabel und erzeugten viel für den Export von Elektrizität. dpa

Sie produzieren vergleichsweise günstig

Braunkohlekraftwerke galten in den vergangenen Jahren überwiegend als profitabel und erzeugten viel für den Export von Elektrizität.

BerlinDie Bundesnetzagentur geht von einem drastischen Rückgang der Stromproduktion aus Braunkohle in den nächsten zehn Jahren aus. Nur etwa die Hälfte der Anlagen würden in zehn Jahren noch in Betrieb sein, geht aus Szenarien der Behörde hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlagen. Mehr als 40 Anlagen, zumeist von RWE und Vattenfall, würden demnach stillgelegt.

Die Behörde analysiert die Zukunft des deutschen Kraftwerksparks, um auf dieser Basis den nötigen Ausbau der Netze im Zuge der Energiewende planen zu können. Braunkohlekraftwerke produzieren vergleichsweise günstig, sodass sie trotz gesunkener Strompreise in den vergangenen Jahren überwiegend als profitabel galten und viel für den Export von Elektrizität erzeugten.

Die Netzagentur berücksichtigt in ihrer Prognose nun aber auch den Beschluss der Bundesregierung, den Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) des Kraftwerksparks um zusätzlich 22 Millionen Tonnen bis 2020 zu drücken. Zwar sollen die Energieversorger selbst entscheiden können, wie sie die Einsparungen umsetzen.

Da aber Braunkohlekraftwerke besonders viel CO2 ausstoßen, erwartet die Behörde offenkundig, dass vor allem diese Anlagen vom Netz genommen werden. Vor allem für Vattenfall dürfte diese Einschätzung problematisch sein, da der Konzern seine in Ostdeutschland gelegenen Braunkohlekraftwerke noch in diesem Jahr verkaufen will.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Harald Meier

09.02.2015, 16:55 Uhr

Wird auch Zeit.
Kaum zu glauben eigentlich, dass die ineffizienten Riesenkraftwerke irgendwo in der Pampa immer noch dreckige Kohle verheizen dürfen.
Regelbar sind die Kraftwerke auch nicht, d.h. die meiste Zeit produzieren sie auch noch am Verbrauch vorbei.
Weil die Kraftwerke aus Kostengründen auch noch direkt in die Braunkohle-Abbaugebiete gebaut werden müssen, also weit ab vom Verbraucher sollen auch noch teure Stromtrassen gebaut werden.
Was ist das denn für eine Logik, RWE und Vattenvall?

Herr Heribert Hauck

10.02.2015, 10:57 Uhr

wenn das alles so einfach wäre !

Herr Heribert Hauck

10.02.2015, 10:58 Uhr

Wunschdenken alleine hilft hier nicht und löst auch nicht das Dilemma, in dem wir uns auf dem Weg der erfolgreichen Energiewende befinden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×