Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2017

03:40 Uhr

Provision falsch berechnet

Zehntausende New Yorker Fahrer von Uber unterbezahlt

Vom Brutto- statt vom Netto-Fahrpreis habe Uber die Provision Zehntausender Fahrer in New York berechnet und ihnen so zu wenig ausgezahlt. Der Fahrdienstvermittler will das wieder gut machen - mit einer Rückerstattung.

Uber hat Zehntausenden Fahrern in New York aufgrund einer Falschberechnung zu wenig Provision ausgezahlt. Reuters

Uber

Uber hat Zehntausenden Fahrern in New York aufgrund einer Falschberechnung zu wenig Provision ausgezahlt.

New YorkDer Fahrdienstvermittler Uber hat eingeräumt, seine Fahrer in New York City in den vergangenen zweieinhalb Jahren unterbezahlt zu haben. Jeder betroffene Fahrer werde eine Rückerstattung von rund 900 Dollar (rund 800 Euro) inklusive Zinsen bekommen, teilte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) mit. Es gab nicht bekannt, wie viele Autofahrer in der Metropole für den Fahrdienst arbeiten, sagte aber, es handele sich um Zehntausende.

Uber erklärte, es habe seine Provision fälschlicherweise vom Brutto-Fahrpreis berechnet, bevor Steuern und Gebühren abgezogen wurden. Das Unternehmen werde die Summe von nun an vom Netto-Fahrpreis abrechnen - so wie es US-weiten Vorschriften entspricht. Uber-Managerin Rachel Holt erklärte, das Unternehmen sei verpflichtet, den Fahrern jeden Pfennig einschließlich Zinsen zu zahlen, den sie verdienten.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×