Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2013

09:56 Uhr

Psychologe erklärt Motive für Suizid

„Unsere Arbeitswelt muss menschlicher werden“

VonCarina Kontio

Götz Mundle ist ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die sich auf die Behandlung von depressiven Führungskräften spezialisiert haben. Im Interview spricht er über die schwierige Situation von Topmanagern.

Wie verhalten sich Menschen bei Depressionen? Welche Wege gibt es aus der Sackgasse? dpa

Wie verhalten sich Menschen bei Depressionen? Welche Wege gibt es aus der Sackgasse?

Der verstorbene Swisscom-Chef Carsten Schloter hat vor kurzem in einem Interview erzählt, dass er ein Getriebener ist. „Es kommt irgendwann ein Punkt, wo Sie das Gefühl bekommen, nur noch von einer Verpflichtung zur nächsten zu rennen. Das schnürt Ihnen die Kehle zu.“ Zwei Monate später ist er tot. Diese Aussagen erscheinen nach seinem Suizid nun in einem anderen Licht – hätten sie ein Warnsignal sein können?

Überforderung, Getriebensein, Schlaflosigkeit: das sind ganz typische Warnsignale. Ich kenne den Einzelfall jetzt nicht, aber diese privaten Äußerungen gegenüber der Presse könnten darauf hinweisen, dass sich hier infolge von Überforderung eine Depression entwickelt hat. Was keiner weiß ist, ob sich Herr Schloter nicht schon bereits Hilfe gesucht hatte.

Götz Mundle ist ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die sich auf die Behandlung von depressiven Führungskräften spezialisiert haben. (Quelle: Oberbergkliniken)

Götz Mundle ist ärztlicher Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die sich auf die Behandlung von depressiven Führungskräften spezialisiert haben.

(Quelle: Oberbergkliniken)

Woran erkennt man depressive und selbstmordgefährdete Menschen?

Meistens ziehen sich die Menschen zurück oder entwickeln eine unpersönliche perfekte Fassade. Die Menschen werden von dem Gefühl beherrscht Anforderungen an sich selbst und andere nicht mehr erfüllen zu können und daher nichts mehr wert zu sein. Das kann sich so sehr zuspitzen, dass ein Mensch glaubt, er habe nicht mehr das Recht, weiter zu leben und als einzigen Ausweg den Suizid sieht, manchmal leider auch umsetzt. Das ist die tragische Eskalation, die aus kleinen Überforderungssituationen resultieren kann.

Was treibt Manager und Führungskräfte in den Selbstmord?

Führungskräfte befinden sich immer in einem besonderen Spannungsverhältnis. Sie haben gelernt, mit schwierigen und stressigen Situationen im Arbeitsalltag umzugehen. Allerdings müssen sie aber immer auch Lösungen präsentieren und kompetent sein. Überfordert sein oder eine Schwäche haben, das sind Dinge, die ein Chef schwer zeigen kann. Daraus entsteht eine innere Zerrissenheit, die eine Depression auslösen oder verschärfen kann.

Wie gehen Sie mit Stress und Ärger um?

Den Stress erkennen

Denken Sie darüber nach, welche Faktoren Stress auslösen und bringen Sie diese in eine Rangfolge. Nicht alle Gründe wiegen gleich schwer. Stressauslöser, die bisher als unumgänglich gelten, könnten zu körperlicher und seelischer Beeinträchtigung führen.

Die Gesundheit leidet

Viele vermeiden es über Jahre, sich Erschöpfung einzugestehen. Ein Burnout kann ein schleichender Prozess sein. Jahrelanger Medikamenten- oder Alkoholmissbrauch, Autoimmunerkrankungen oder psychische Auffälligkeiten weisen auf Erschöpfung hin.

Neue Energie gewinnen

Hinterfragen Sie, wo Sie wie viel Energie investieren und ob es sich lohnt. Hinterfragen Sie Ihre innere Motivation und konzipieren Sie um. Schaffen Sie es, Ihr Energielevel unter Kontrolle zu halten, bleibt mehr für die Freizeit übrig.

Sich selbst leiden können

Eine positive Selbstbewertung senkt das Stresslevel. Fangen Sie morgens an mit einer positiven Grundstimmung und versuchen Sie, dieses Gefühl den Tag über zu halten. Positive Selbstgespräche oder kurze tägliche Rituale helfen dabei. Auch malen, schreiben oder eine freundliche Büroeinrichtung wirken positiv.

Lähmenden Ärger loswerden

Ärger kann in kürzester Zeit zu Antriebslosigkeit führen. Das Take-Care-Prinzip soll helfen, sich weniger zu ärgern: Versuchen Sie zunächst, Ärger von sich fernzuhalten. Nicht jede Meinungsverschiedenheit mit Kollegen oder den Nachbarn ist einen Streit wert. Falls es doch dazu kommen sollte, distanzieren Sie sich innerlich. Einen Witz machen kann helfen. Sollte es doch heftiger kommen, ist es wichtig, sich beim Sport oder über einen Urschrei abzureagieren.

Das Leben wieder in die eigene Hand nehmen

Wer sich aufgibt, wird zum Spielball der Umgebung. Bestärken Sie sich jeden Tag darin, dass Sie über Ihr eigenes Lebens bestimmen. Conen empfiehlt: „Lernen Sie, mitten im Geschehen zu sein und doch darüber zu stehen.“ Sie kommen mit Störungen besser zurecht, wenn Sie sich als freier und selbstbestimmter Mensch fühlen.

Intuition nicht verkümmern lassen

In kritischen Situationen spontan regieren zu können, ist nicht nur auf der Straße wichtig. Auch im Büro sollte die Bedeutung des Bauchgefühls nicht unterschätzt werden. Wer in Situationen mit Kollegen und Kunden zu kopflastig reagiert, kann sie in Sekunden vergraulen. Laut Conen ist Intuition lernbar – und kann wieder erweckt werden, falls man dazu bereit ist.

Das Bauchgefühl verbessern

Lernen Sie ihre Sinne wieder einzusetzen. Riechen und fühlen Sie die Natur oder konzentrieren Sie sich auf die verschiedenen Bestandteile ihres Essens. Verlangsamen Sie eine Aktivität wenn es möglich ist und genießen Sie den Augenblick. Versuchen Sie die Umgebung abzuscannen und sich einzuprägen.

Den anderen mit dem Bauch betrachten

Achten Sie nicht nur darauf, was Personen in Ihrem Umfeld sagen, sondern auch, wie sie es sagen. Die Wechselwirkung mit dem Gegenüber und die Umstände einer Konversation beeinflussen das Ergebnis in hohem Maße.

Selbstkontrolle

Dabei sollte die Selbstbeobachtung nicht vergessen werden. Intuitive Selbstkontrolle hilft, während eines Gesprächs die Reaktionen seines Gegenübers nicht zu übersehen. Wie Sie auf andere wirken, lässt sich leicht bei einem Abschied erkennen. Ist die Situation entspannter, als bei der Begrüßung, hat sich der Gesprächspartner wohl gefühlt.

Intuitiv entscheiden

Egal ob im Beruf oder im Privatleben, eine Entscheidung sollte nicht alleine aus dem Kopf heraus getroffen werden. Beziehen Sie Ihren Bauch mit ein. Auch wenn Sie ein Gefühl rational nicht nachvollziehen können, sollten Sie versuchen, es zu ergründen. Es könnte sein, dass ihre innere Stimme weiser ist, als Sie in diesem Augenblick.

Aufbrechen oder Ausharren?

Jede Veränderung schenkt ein Stück neues Leben. Dennoch ist nicht jeder Unmut Grund genug, alles über den Haufen zu werfen. Veränderung ist kein Allheilmittel. Tiefen durchzustehen ist das eine, chronischer Frust das andere.

Das Chamäleon-Prinzip

Das Chamäleon sollte das Tier dieses Jahrhunderts werden. Es zeigt alle Fähigkeit, die heute notwendig sind. Vor allem kann es sich auf veränderte Bedingungen einstellen. Es geht nicht darum, seine Authentizität zu verlieren. Es geht darum, sich nicht mehr zu wünschen, dass alles wieder so wird, wie es mal war. Das macht unglücklich. Wagen Sie in der Jobkrise den Sprung in eine zweite Karriere.

Entdecken Sie alle Ihre Fähigkeiten

Stellen Sie sich vor, Sie wären Gast im Ratequiz „Was bin ich?“. Welche Eigenschaften, und dazu zählen eben auch die kleinen Fähigkeiten, machen Sie aus? Protokollieren Sie die Bereiche, die bisher noch nicht ausreichend zur Geltung kommen. Da gibt es bestimmt mehrere.

Entwickeln Sie sich weiter

Seminare, lebenslanges Lernen, neue Herausforderungen. Nutzen Sie wirklich alle Ihre Bildungsurlaubstage? Haben Sie wirklich schon alles gelernt, was Sie sich vorgenommen haben? Trainieren Sie, nicht zu schnell zu satt zu sein und fordern Sie von sich selbst, mehr aus sich zu machen.

Reagieren Sie schneller

Seien Sie die Schlange, nicht das Kaninchen. Reagieren Sie schneller als die anderen. Also erwarten Sie stets das Unerwartete, lernen Sie zu improvisieren, lösen Sie sich rasch von Denkmustern. Und vor allem: verändern sie Gewohnheiten.

Welche Rolle spielt dabei das Thema Anerkennung?

Wer in einer Führungsposition erfolgreich sein will, will anerkannt werden. Er will Vorbild sein, alles perfekt machen, freundlich und präsent sein. Schwäche zu zeigen passt nicht, die Scham über Fehler oder eigene Unsicherheiten zu sprechen ist extrem groß. Daher ist es enorm wichtig, dass neben dem Beruf ein privates Umfeld existiert, in dem man Mensch sein und seine emotionale Seite zeigen darf. Wenn das allerdings wegfällt, beispielsweise durch eine Scheidung vom Ehepartner, dann wird es schwierig. Das kann bei dem Betroffenen in letzter Konsequenz zu einer Anhäufung an negativen Emotionen und Befürchtungen  führen, aus denen der Einzelne keinen Ausweg mehr sieht.

Welche Wege gibt es aus der Sackgasse?

Führungspositionen sind leider einsame Positionen. Aber der Mensch braucht einen Ansprechpartner, wenn er persönliche Probleme hat. Das ist häufig gerade auf höchsten Ebenen nicht mehr gegeben. Familie, Freunde oder auch Vertraute im Büro sind hier entscheidend, denn die menschliche Seite einer Führungskraft muss Platz und Raum haben.

Depressionen oder Sucht sind auf der Führungsetage aber ein großes Tabuthema!

Götz Mundle: Therapie wird nicht im Arbeitsumfeld durchgeführt, sondern im Rahmen beim Arzt und  Therapeuten. Aber natürlich muss man hier die Forderung stellen, dass unsere Arbeitswelt menschlicher werden muss. Es sollte nicht immer nur um fachliche, sondern in Zukunft mehr auch um emotionale Kompetenz gehen. Und zwar mit dem Ziel, dass nicht nur der Profit im Vordergrund steht, sondern auch eine gesunde Arbeitsumgebung und die Ressource Mensch.

Was ist wichtig für Betroffen, damit sie wieder gesund werden können?

Zuerst muss bei einer Depression ein Psychiater oder Psychotherapeut aufgesucht werden. In der Therapie müssen die Betroffenen erlernen, wie sie mit ihrer Erkrankung, sich, selbst, ihrem Arbeitsalltag und ihrer Familie so umgehen können, dass wieder eine Lebendigkeit da ist. Und zwar so, dass sie sich nicht mehr nur Getriebener von ausschließlich Ergebnissen, Zielen und Zahlen sind und wie eine Maschine funktionieren, sondern wieder Gestaltungsspielräume haben. Der allererste Schritt aus der Krise ist immer, aus der Isolation heraustreten und Hilfe annehmen. Ist dieser Punkt erreicht, dann ist der Patient einen großen Schritt weiter.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

26.07.2013, 11:42 Uhr

Man kann dies auch anderes herum sehen...Die Menschen in den westlichen sozialen Gesellschaftsformen haben über Jahre eine zu Hohe Dosis von sozialen Wohlstand abbekommen. Diese Dosis hat diese Menschen in eine verweichlichte verstaatliche Sozialhängematte fallen lassen. Aus dieser Hängematte können nur noch sehr wenige aufstehen, ohne gleich in Stress und Burnout zu verfallen.
Zu sozial ist auch asozial. Und das Leben ist im Kern und bleibt im Kern, auf dieser Erde, immer ein Überlebens-Kampf!
Das "Soziale" will dies immer all zu gerne überdecken. Und die Soziologen sind jedes mal immer wieder überrascht, wenn diese mit der harten Realität des Leben (Überleben) auf unseren Planeten in Konflikt kommen.

DINO

26.07.2013, 16:20 Uhr

@ hoffmannM

Peinlicher abstoßender Beitrag !

Account gelöscht!

26.07.2013, 23:59 Uhr

Ich möchte noch auf einen anderen Aspekt hinweisen, der sich aus der Bibel, nämlich 1.Petrus 5,7, ergibt:
Legt alle eure Sorgen (d.h. quälenden Gedanken) bei Jesus Christus ab, denn er sorgt für euch.

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×