Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2015

15:03 Uhr

Ratgeber „Starke Väter, starke Töchter“

„Zeigen Sie Ihrer Tochter, wer Gott ist“

VonCarina Kontio

„Zeigen Sie Ihrer Tochter, wer Gott ist.“ Geht's noch? Unsere Rezensentin hat das neue Buch der US-Familienberaterin Meg Meekes über Väter und Töchter nach 42 Seiten abgebrochen – und hat doch Redebedarf.

Die Lösungen, die in dem Buch skizziert werden, klingen entweder nach Erziehungsmethoden aus längst vergangenen Jahrhunderten oder sehr klischeehaft und total bescheuert. Getty Images

Die Lösungen, die in dem Buch skizziert werden, klingen entweder nach Erziehungsmethoden aus längst vergangenen Jahrhunderten oder sehr klischeehaft und total bescheuert.

KölnIch frage mich, was Meg Meeker für eine Frau ist. Wie die Autorin aus Michigan mich dazu bringt, Ihnen von ihrem Buch „Starke Väter, starke Töchter – Wie Töchter von ihren Vätern geprägt werden“ abzuraten, das gerade im MVG Verlag erschienen ist. Wie schafft sie es, mich doch darüber schreiben zu lassen? Wieso kann ich dieses Buch, wie so viele andere miese Schinken, die ständig auf meinem Schreibtisch landen, nicht auch einfach kommentarlos hinter mir ins Regal schieben, und es dann schnell wieder vergessen?

Für mich ist das hier ein Novum. Dass ich von einem Buch abrate. Auch dass ich nach 42 Seiten abbreche und nicht mehr zu Ende lese, weil sich mir bei der Lektüre permanent die Nackenhaare aufstellen. Aber der Reihe nach.

Kinder in Deutschland

Neugeborene

2013 kamen gut 682 000 Kinder zur Welt - das waren 8500 mehr Neugeborene als im Jahr zuvor.

Alter der Mütter

Das Durchschnittsalter der Mutter lag bei 29 Jahren, bei 3 Prozent der Erstgeburten war die Mutter älter als 40.

20 Prozent: alleinerziehend

Mehr als 136 000 minderjährige Kinder waren 2013 von der Scheidung ihrer Eltern betroffen, 20 Prozent aller Eltern in Deutschland waren alleinerziehend.

Jede siebte Familie ist kinderreich

Nur jede siebte Familie gilt als kinderreich, hat also 3 oder mehr Kinder im Haushalt.

Minderjährig

Es gab 2013 8,1 Millionen Familien mit mindestens einem minderjährigen Kind. Von den insgesamt 18,6 Millionen Kindern in diesen Familien waren 13,6 Millionen unter 18.

Kinder in Armut

Laut Unicef mussten zwischen 2000 und 2010 8,6 Prozent der Kinder in Deutschland mehrere Jahre lang in Armut leben.

Akute Gefährdung für Kinder

Laut Studie zeigt rund ein Fünftel der Kinder von drei bis 17 Jahren psychische Auffälligkeiten, Jungen häufiger als Mädchen. Bei 17.000 Kindern und Jugendlichen haben die Jugendämter 2013 eine akute Gefährdung festgestellt – es ging um Vernachlässigung, seelische und körperliche Misshandlung sowie sexuelle Gewalt.

Alkohol bei Jugendlichen#

Mehr als die Hälfte der 11- bis 17-Jährigen hat einer Studie zufolge schon einmal Alkohol getrunken. Bei 15,8 Prozent ist der Alkoholkonsum riskant.

Worum geht es? Nun, der Titel ist ja unmissverständlich. Die US-Kinderärztin und Familienberaterin, die wohl schon etliche Erziehungsratgeber geschrieben hat, widmet sich auf 320 Seiten dem durchaus wertvollen Thema, wie wichtig das Verhältnis von Vätern und Töchtern ist. In einer Welt, die für Eltern komplexer wird und in der es sicherlich nicht einfach ist, eine starke, dauerhafte und gesunde Beziehung zu seinen Kindern aufzubauen.

Alles, was mir der Verlag vorab angekündigt hatte, klang richtig gut. Und so wichtig. Und spannend. Wollte ich mich doch schon länger intensiver mit dem Thema Väter und Töchter beschäftigen, weil mir erfolgreiche Frauen aus der Wirtschaft immer wieder von ihrer guten und liebevollen Beziehung zu ihrem Vater erzählen.

Das Buch kam also wie gerufen, verspricht es doch einfache Antworten auf die Frage, was jedes Mädchen von seinem Vater braucht, um eine starke und selbstbewusste Frau zu werden. Wie Väter ihren Mädchen den bestmöglichen Start ins Leben ermöglichen können. Welche Tugenden ein guter Papa haben sollte – und wie er sie entwickelt. Was Töchter von Vätern über Selbstrespekt lernen können und – last but not least – welches die größten Fehler sind, die Väter machen können. So weit so vielversprechend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×