Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2004

13:24 Uhr

"Rechtsgespräch" als Alternative

Vorzeitiges Ende des Mannesmann-Prozesses denkbar

Die Anwälte von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann haben im Mannesmann-Prozess um umstrittene Millionen-Abfindungen am Mittwoch ein Expertengutachten beantragt, um die Hauptverhandlung zu beschleunigen.

Klaus Esser, links, und Josef Ackermann waren auch am Mittwoch wieder im Gerichtssaal zu finden. Foto: dpa

Klaus Esser, links, und Josef Ackermann waren auch am Mittwoch wieder im Gerichtssaal zu finden. Foto: dpa

HB DÜSSELDORF. Die Vorsitzende Richterin stellte dem Anwalt Ackermanns auf dessen Bitte zudem ein Rechtsgespräch mit den Verfahrensbeteiligten nach der Anhörung des früheren Vodafone-Chefs Chris Gent in Aussicht. Gents Zeugenaussage gilt in dem Prozess als zentral.

Bei einem Rechtsgespräch könnten außerhalb der Hauptverhandlung wichtige Fragen geklärt und das Verfahren unter Umständen verkürzt werden. Ackermanns Anwalt Eberhard Kempf stellte in einem Beweisantrag die Forderung, ein Sachverständigengutachten zu zentralen Fragen des Prozesses einzuholen. Das Gutachten solle zunächst der Frage nachgehen, ob eine Anerkennungsprämie an Esser und weitere Manager grundsätzlich zulässig war. In einem zweiten Schritt solle dann geprüft werden, ob die Höhe der Millionenzahlungen angemessen war. Das Gutachten solle auch Vergleiche zu Aktienoptionsprogrammen anderer Unternehmen ziehen. Obwohl Mannesmann damals selbst kein solches Optionsprogramm hatte, gab es bei dem Konzern variable Gehaltsbestandteile.

Das Landgericht Düsseldorf verhandelt im Zusammenhang mit Abfindungszahlungen nach der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone gegen insgesamt sechs Manager - unter ihnen der ehemalige Mannesmann-Chef Klaus Esser, Deutsche-Bank-Vorstandssprecher Josef Ackermann, und der ehemalige IG-Metall-Chef Klaus Zwickel. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf schwere Untreue oder Beihilfe zur Untreue. Allein Esser hatte damals inklusive Pensionszahlungen ein Abfindungspaket von gut 30 Mill. ? erhalten.

Kempf bekräftigte, dass die Prämien nach Ansicht Ackermanns im Unternehmensinteresse waren und sowohl rechtlich wie sachlich angemessen gewesen seien. Für die Aktionäre von Mannesmann sei kein Schaden entstanden. Der Anwalt bat die Kammer, möglichst rasch über den Beweisantrag zu entscheiden "und nicht erst am Ende einer langen Hauptverhandlung." In einer Verhandlungspause fügte er hinzu: "Wir können sehr rasch sprinten, wenn es sein muss, aber wir haben auch den Atem für einen Marathon."

Als weiterer Zeuge sagte am Mittwoch der frühere Rechtsberater der Mannesmann AG, Randolph Wollburg, aus. Wollburg entlastete Esser unter anderem mit der Beschreibung, wie das Protokoll über die entscheidende Sitzung zwischen Esser und Gent in der Nacht zum 3. Februar 2000 zu Stande kam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×