Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

12:26 Uhr

Reisekonzern

Tui bereitet Börsengang von Hapag-Lloyd vor

Tui will mit seinen Hapag-Lloyd-Anteilen schnell an die Börse. Der Reisekonzern sei sich mit anderen Eignern der Reederei einig, erklärte Tui-Chef Joussen. Außerdem äußerte er sich zu Spekulationen in puncto Tui Travel.

Der Vorstandsvorsitzende der TUI AG, Friedrich Joussen, forciert den Börsengang der Reederei Hapag-Lloyd. dpa

Der Vorstandsvorsitzende der TUI AG, Friedrich Joussen, forciert den Börsengang der Reederei Hapag-Lloyd.

HamburgDer Reisekonzern Tui will seine restlichen Anteile an Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd möglichst bald versilbern und zieht dabei einen Börsengang vor. Dieser solle eingeleitet werden, "sobald man sieht, da geht was", sagte Vorstandschef Friedrich Joussen am Donnerstagabend im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten. Dafür seien nicht erst zwei, drei Quartale mit einer guten Geschäftsentwicklung nötig. Vielmehr solle bei passendem Börsenumfeld die nächste Gelegenheit ergriffen werden. Angesichts des Wechsels an der Hapag-Loyd-Spitze Mitte nächsten Jahres und der anhaltenden Schifffahrtskrise sei dies jedoch nicht vor Herbst 2014 zu erwarten.

Der Reisekonzern aus Hannover hält noch 22 Prozent an der Hamburger Reederei und hat sich das Recht zusichern lassen, seinen Anteil bis Ende 2014 an die Börse zu bringen oder an Dritte zu verkaufen. "Ein IPO ist sehr wichtig, weil Sie dann eine Bewertung der Gesellschaft haben", erläuterte Joussen. Dabei komme es nicht auf die Höhe des Anteils an. Schon durch die Vorbereitungen für einen Börsengang (IPO) könnten Interessenten angelockt werden, weil dadurch der Wert von Hapag-Lloyd deutlich werde. "Es kann auch sein, dass man ein IPO machen will und auf einmal entdeckt jemand die große Liebe und sagt, ehe das jetzt zerstreut wird, kaufe ich das lieber."

Deutschlands größte Reiseveranstalter

Platz 7

Schauinsland Reisen - 701 Millionen Euro Umsatz (Stand: 2012)

Die Duisburger haben sich von einem Transportunternehmen zu einem der größten Reiseunternehmer gemausert. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 220 Mitarbeiter.

Platz 6

Aida Cruises - 1,1 Milliarden Euro Umsatz

Der Kreuzfahrtkonzern ist nicht nur der größte Arbeitgeber Mecklenburg-Vorpommerns, sondern auch einer der größten deutschen Reisekonzern. Zur Flotte des Unternehmens gehören derzeit zehn Kreuzfahrtschiffe.

Platz 5

Alltours - 1,4 Milliarden Euro Umsatz

Aus einem kleinen Reisebüro in Kleve hat Willi Verhuven einen der größten deutschen Reisekonzerne geformt. Heute sitzt die Firma in Duisburg.

Platz 4

FTI - 1,62 Milliarden Euro Umsatz

Als das Unternehmen in München gegründet wurde, konzentrierte es sich auf Reisen in den Mittelmeerraum. Inzwischen stehen über 80 Länder im FTI-Katalog.

Platz 3

Rewe-Touristik - 3,18 Milliarden Euro Umsatz

Jahn Reisen, Tjaereborg und Meier's Weltreisen - so heißen die großen Marken, die zum Rewe-Konzern gehören. Gemeinsam erwirtschaften Sie einen großen Teil des Umsatzes des Handelskonzerns.

Platz 2

Thomas Cook - 3,2 Milliarden Euro Umsatz

Durch Condor gehört das Reiseunternehmen aus London auch in Deutschland zu den größten Reiseveranstaltern.

Platz 1

Tui Deutschland - 4,47 Milliarden Euro Umsatz

Kein Touristikkonzern ist breiter aufgestellt als die Tui. Allein in Europa betreiben die Hannoveraner 3500 Reisebüros.

Tui setzt darauf, dass die anderen Eigner - darunter als größte die Stadt Hamburg und der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne - mitziehen. Deren Bereitschaft dazu sei größer als bei seinem Amtsantritt noch vor einigen Monaten, sagte der Tui-Chef. Hamburg wollte sich nicht dazu äußern. Aus Sicht der Hansestadt gebe es nichts Neues, sagte ein Sprecher der Finanzbehörde. "Was andere Anteilseigner öffentlich sagen oder nicht sagen, kommentieren wir nicht."

Die Hansestadt ist mit 37 Prozent größter Eigner von Hapag-Lloyd und hat angekündigt, ihren Anteil zu verringern. Unklar ist, in welcher Höhe der Milliardär und HSV-Mäzen Kühne beteiligt bleiben will. Er hält 28 Prozent an Hapag-Lloyd und hatte einen Zusammenschluss mit dem Rivalen Hamburg Süd - der letztlich nicht zustande kam - unterstützt. Ob ein von Kühne verlangter Börsengang oder ein Vetorecht Grund dafür war, blieb offen.

Ein Börsengang der weltweit fünftgrößten Containerlinie war schon einmal vor zwei Jahren angepeilt worden, musste wegen der Branchenkrise aber abgesagt werden. Nun hofft Joussen, dass dem künftigen Chef Rolf Habben-Jansen, der Mitte 2014 das Steuer bei Hapag-Lloyd übernimmt, ein neuer Versuch gelingt.

Eine Verschmelzung mit der britischen Reisetochter Tui Travel, über die Börsianer immer wieder spekulieren, hält Joussen dagegen derzeit nicht für machbar und führt als Grund die niedrige Bewertung der Tui an. Dies könne sich im Zuge der Erfolge bei der Sanierung des Konzerns in zwei Jahren jedoch ändern. Im Januar war der Versuch eines Zusammenschlusses bereits gescheitert. Der angedachte Aktientausch wäre beim geplanten Tauschverhältnis nicht im Interesse der Tui-Eigner gewesen, hatte der Konzern seinerzeit erklärt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×