Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2014

11:04 Uhr

Reiseveranstalter

England und Deutschland treiben Tui-Gewinn

Tui Travel verkauft wieder mehr Reisen. Vor allem in Deutschland und Großbritannien läuft es für den Reiseveranstalter rund. Vorstandschef Long ist optimistisch und will den Gewinn weiter nach oben treiben.

Tui hält die Mehrheit an Tui Travel und wagt gut anderthalb Jahre nach dem letzten Versuch derzeit einen neuen Anlauf zur kompletten Übernahme. Reuters

Tui hält die Mehrheit an Tui Travel und wagt gut anderthalb Jahre nach dem letzten Versuch derzeit einen neuen Anlauf zur kompletten Übernahme.

LondonEuropas größter Reiseveranstalter Tui Travel hat dank eines anziehenden Geschäfts vor allem in Deutschland und Großbritannien seinen Gewinn gesteigert. Auch in den nordeuropäischen Ländern verkaufte die Tui-Tochter wieder mehr Reisen. „Wir freuen uns, in diesem Quartal erneut europaweit eine starke Performance abgeliefert zu haben mit einem Wachstum des operativen Gewinne um 21 Prozent“, erklärte Konzernchef Peter Long am Freitag. Trotz der starken Konkurrenz sei es gelungen, durchschnittlich höhere Preise zu erzielen.

Während der Umsatz um zwei Prozent auf knapp 3,8 Milliarden Pfund (4,8 Milliarden Euro) zurückging, stieg der operative Gewinn in den drei Monaten bis Ende Juni bereinigt auf 112 von 76 Millionen Pfund. Auf vergleichbarer Basis – ohne Währungseffekte und das Ostergeschäft – legte er um 21 Prozent auf 92 Millionen Pfund zu. Im Gesamtjahr streben die Briten beim operativen Ergebnis ein Plus von sieben bis zehn Prozent an.

Was blumige Formulierungen in Reisekatalogen bedeuten

Idylle in ruhiger Lage

Die Unterkunft liegt fernab der touristischen Infrastruktur.

Touristisch gut erschlossen

Das heißt, es steht Riesenhotel neben Riesenhotel und es sind Massen an Touristen zu erwarten.

Direkt am Meer

Statt am erhofften Badestrand liegt das Hotel womöglich an einer Steilküste oder dem Hafen.

Meerseite

Den Blick aufs Meer garantiert das nicht, vermutlich ist er durch andere Häuser versperrt.

Naturbelassener Strand

Dahinter verbirgt sich wahrscheinlich ein ungepflegter Strand. Mit feinem Sand kann der Urlauber nicht rechnen, eher mit Kieselsteinen, manchmal sogar mit Müll. Eventuell liegt der Strand auch im Abwasserbereich.

Aufstrebende Gegend

Derart angepriesene Urlaubsorte erweisen sich oft als unterentwickelt. Zudem stören meist zahlreiche Baustellen das Urlaubsvergnügen.

Verkehrsgünstige Lage

Das Hotel liegt wahrscheinlich an der Hauptverkehrsstraße. Autolärm rund um die Uhr wird den Gästen kaum Ruhe und Erholung gönnen.

Unmittelbar an der Strandpromenade

Was sich nach gepflegter Flaniermeile anhört, ist oft eine viel befahrene Küstenstraße.

Relativ ruhig im Zentrum der Altstadt

Die Gäste sollten am besten ein Mittagsschläfchen halten, um nachts wieder fit zu sein, wenn Leben in die Gegend kommt.

Internationale Atmosphäre

Alkoholisierte aus aller Welt möchten sich lautstark amüsieren.

Familiäre Atmosphäre

Es ist damit zu rechnen, dass die Tischnachbarn im Bikini oder Jogginganzug zu Abend essen.

Kinderfreundliches Haus

Ruhebedürftige sollten sich hier nicht einquartieren. Kinder sind nun mal etwas lauter.

Neues Hotel

Möglicherweise ist die Hotelanlage noch gar nicht ganz fertig und Garten oder Terrasse sind noch eine Baustelle.

Zweckmäßig eingerichtete Unterkunft

Dies bedeutet Minimalausstattung ohne jeglichen Komfort.

Helle und freundliche Zimmer

Das ist ein bisschen besser als die "zweckmäßig eingerichtete Unterkunft", aber kein besonderer Komfort.

Unaufdringlicher Service

Die Kellner sind hier mitunter so unaufdringlich, dass es mit dem Abendessen länger dauern kann.

Kontinentales Frühstück

Auf den Tisch kommen nur Brot, Marmelade, Butter, Kaffee und Tee. Spricht der Katalog von einem "verstärkten Frühstück", dann gibt es vielleicht auch Wurst oder Käse und ein Ei.

Beheizbarer Swimmingpool

Das garantiert noch lange kein warmes Wasser.

Tui Travel war 2007 aus dem Zusammenschluss von First Choice Holidays und der Tourismussparte Thomson des deutschen Tui-Konzerns hervorgegangen. Tui hält die Mehrheit an dem britischen Reiseanbieter und wagt gut anderthalb Jahre nach dem letzten Versuch derzeit einen neuen Anlauf zur kompletten Übernahme. Bis Herbst soll den Aktionären der TUI der 4,4 Milliarden Pfund schwere Zusammenschluss formal vorgeschlagen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×