Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2012

10:21 Uhr

Rezension Martin Wehrle

Der tägliche Wahnsinn in Deutschlands Büros

VonThorsten Giersch

Verheimlichte Bombendrohungen, Kleidung ohne Hosentaschen: Martin Wehrle kennt die Dramen in den Büros. Ihm gelang mit „Ich arbeite in einem Irrenhaus“ ein Bestseller. Nun folgt Teil zwei - mit unglaublichen Beispielen.

Martin Wehrle schreibt auch von einer Firma, die ihren Mitarbeiter Kleidung ohne Hosentaschen verordnet, damit sie nichts stehlen können. dpa

Martin Wehrle schreibt auch von einer Firma, die ihren Mitarbeiter Kleidung ohne Hosentaschen verordnet, damit sie nichts stehlen können.

Düsseldorf„Das hättest du mir aber erzählen müssen“, sagt die Frau beim Frühstück zu ihrem Mann und hält ihm die Zeitung unter die Nase: „Eine Bombendrohung in eurem Büro, das ist doch keine Kleinigkeit.“ Der Mann reibt sich verdutzt die Augen: „Davon wusste ich nichts.“ Der Frau fällt es schwer, ihm zu glauben. Gibt es tatsächlich ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern eine Bombendrohung verschweigt, damit sie schön sitzen bleiben und weiterschuften? Ja, so etwas kommt vor.

Es sind Fälle wie dieser, die Martin Wehrle seit Jahren kennt. Doch als der Karrierecoach im Februar 2011 sein Buch „Ich arbeite in einem Irrenhaus“ veröffentlichte, bekam er rund 2000 weitere unglaubliche Beispiele zugeschickt. Viele davon hat er in einem neuen Buch aufgeschrieben.

Über Sex in der Firma und Frieden im Betrieb

Betriebsfrieden

„Wenn zwei Mitarbeiter sich lieben, stört das den Betriebsfrieden. Wenn zwei Mitarbeiter sich hassen, entspricht das den Gepflogenheiten.“

Quelle: Karriere-Coach Martin Wehrle

Bewerber

„Mit den Köpfen von Bewerbern verhält es sich wie mit den Körpern von Models: Es kommt mehr auf die Form als auf den Inhalt an. Dieses Auswahlprinzip wird von Fachleuten 'Physiognomik' genannt. Menschen, die noch denken können, sagen dazu: 'Schwachsinn!'“

Großraumbüros

„Großraumbüros wirken sich auf die Produktivität der Mitarbeiter aus wie ein Ameisenbär auf einen Ameisenhaufen. Der Preis dafür, dass keiner mehr aus der Reihe tanzt, besteht darin, dass keiner mehr etwas auf die Reihe bekommt.“

Mails

„Meine Erfahrung ist: Je öfter sich die Menschen in einem Unternehmen mailen, desto weniger verstehen sie sich. Und je größer die Mailverteiler sind, desto kleiner ist die Vernunft einer Firma.“

Personalwahl

„Die Firmen fühlen sich in einer Notwehr-Situation, weil ihre Standard-Personalauswahl nur zu Standard-Reinfällen führt.“

Privatermittler

„Sogar Privatermittler, darunter ehemalige Stasi-Leute, setzen die misstrauischen Firmen auf Bewerber an. Zur Not tritt der Ermittler in den Golfclub des angehenden Managers ein und löchert ihn unauffällig zwischen den Löchern.“

Sex im Unternehmen

„Zumindest einen Ort gibt es, wo niemals Sex im Auftrag der Firma stattfindet: auf der Spesen-Quittung.“

Sexverbot

„Das Sexualleben ihrer Mitarbeiter beschäftigt die Firmen. Einige Irrenhäuser regeln es sogar vertraglich: Sie verbieten intime Beziehungen zwischen ihren Mitarbeiern. An dieses Liebesverbot haben sich alle zu halten, auch die Herzen. Ein Mitarbeiter hat seine Firma zu lieben, sonst niemanden.“

Sparen

„Wenn Firmen in den Spargang schalten, bleibt ihr Gehirn so lange auf der Strecke, bis der Insolvenzverwalter das Steuer übernimmt.“

Tod eines Mitarbeiters

„Der Tod eines Mitarbeiters treibt seinem Chef aufrichtige Tränen in die Augen: Er muss eine Todesanzeige bezahlen!“

Vorstellungsgespräch

„Alles, was ein Bewerber im Vorstellungsgespräch sagt, kann gegen ihn verwendet werden. Dies passiert aber nur selten, in der Regel hört ihm keiner zu.“

Auch wenn der Autor das Fortsetzungsbuchs offenbar in erster Linie zum Geldverdienen und Emotionalisieren geschrieben hat und erst in zweiter Linie als Ratgeber, lohnt die Lektüre. Wehrle beschreibt abwechselnd skurrile, aber wahre Geschichten aus dem Alltag und skizziert grob die Lehren, die „gute Chefs“ daraus ziehen sollten. Wobei der Autor ein großer Freund der These ist, dass sich Mitarbeiter ihren Vorgesetzten auch ein stückweit erziehen sollten.

Management: So bekommen Sie Ihren Chef in den Griff

Management

So bekommen Sie Ihren Chef in den Griff

Probleme mit dem Chef sind in Deutschland Kündigungsgrund Nummer eins. Doch ein Firmenwechsel bringt nur selten etwas. Ein Ratgeber enthüllt die „Geheimnisse der Chefs“ und zeigt die besten Überlebensstrategien im Büro.

Das Buch lebt von Begebenheiten wie bei der Firma, die ihren Mitarbeiter Kleidung ohne Hosentaschen verordnet, damit sie nichts stehlen können. Oder die Story über einen Angestellten, der entlassen wurde, weil er eine Chinesin heiratete und nun als Spion der Großmacht galt. Besonders unangenehm fällt das – wie immer nicht namentlich genannte – Unternehmen auf, dass es schaffte, in der Lokalzeitung die Stellenausschreibung für einen jüngst verstorbenen Mitarbeiter direkt neben der Todesanzeige desjenigen zu platzieren – wobei die Anzeige für die Stelle anderthalb Mal so groß war. Wehrle schreibt in seinem gewohnt bissigen Ton: „Der Tod eines Mitarbeiters treibt seinem Chef die Tränen in die Augen: Er muss die Todesanzeige bezahlen.“

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Felix_Steiner

02.10.2012, 10:48 Uhr

Die Peitsche, sie muss richtig knallen,
in den Büros und in den Hallen,
das Letzte ist herauszupressen,
sonst wird man von Hartz-IV gefressen.

Die Löhne müssen unten sein,
und auf Gewinne wenig Steuer,
denn Kapital, das ist uns teuer,
doch nach dem Menschen fragt kein Schwein.

Account gelöscht!

02.10.2012, 11:04 Uhr

Als Alternative empfehle ich, Heiko Mell zu lesen.

Ich bin selbständig und arbeite vorzugsweise beim Kunden vor Ort. Dort kriege ich den hier geschilderten Irrsinn häufig genug live mit.

Wie heute Angestellten mitgespielt wird, geht häufig genug auf keine Kuhhaut. Was bin ich froh, dass ich dieses Affentheater nur von außen sehe! Ich bin grundsätzlich der Neue, der nix wissen kann und auch niemandem gefährlich wird. So habe ich meine Narrenfreiheit und notfalls verweigere ich nach ein paar Monaten die nächste Vertragsverlängerung.

Wer hinreichend gut ist und was Seltenes anbietet, findet schnell einen neuen Kunden. Und vernünftig bezahlen lasse ich mich auch. Es kommt schon vor dass ich einem Personalberater erzähle: "Für diesen Stundensatz lege ich mich lieber an den Baggersee und lasse mir die Sonne auf den Pelz scheinen."

goldeneye

02.10.2012, 11:11 Uhr

PFUI!!!! in was fuer einer Gesellschaft leben wir hier in Deutschland???? Mensch Leute, wacht doch verdammt noch mal endlich auf und lasst euch dieses Schweinereien nicht m ehr gefallen. Ihr werdet KRANK gemacht hier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×