Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

11:00 Uhr

Rhön-Klinikum

Klinikbetreiber bestätigt Jahresziele

Von 53 auf nur noch zehn Krankenhäuser: Rhön-Klinikum ist im vergangenen Jahr deutlich geschrumpft. Doch in der „Phase der Konsolidierung“ ist es im ersten Halbjahr für die Franken ganz nach Plan gelaufen.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr 43 Kliniken an den Rivalen Helios verkauft. dpa

Rhön-Klinikum in Bad Neustadt an der Saale

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr 43 Kliniken an den Rivalen Helios verkauft.

FrankfurtDer deutlich geschrumpfte Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hält an seinen Jahreszielen fest. Der Vorstand rechne weiter mit einem Umsatz von 1,08 bis 1,12 Milliarden Euro, teilte das fränkische Unternehmen in seinem am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht mit.

Krankenhäuser: Klinikreform führt zu mehr Privatisierungen

Krankenhäuser

Premium Klinikreform führt zu mehr Privatisierungen

Die Politik erhöht den Druck auf die Krankenhausbranche. Konzerne wie Asklepios stehen bereit, defizitäre Häuser zu kaufen und zu sanieren. Durch Privatisierungen sollen Auslastung und Versorgungsqualität steigen.

Der Betriebsgewinn (Ebitda) soll zwischen 145 und 155 Millionen Euro liegen. „Nach unruhigen Jahren befindet sich unser Konzern nunmehr in einer Phase der Konsolidierung und des Zusammenwachsens“, erklärte Vorstandschef Martin Siebert. Im ersten Halbjahr behandelte der Konzern 373.027 Patienten und setzte 555,4 Millionen Euro um.

Der Betriebsgewinn lag bei 83,8 Millionen Euro. Die Geschäftszahlen seien nicht mit denen der Vorjahre vergleichbar, erklärte Rhön. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr 43 Kliniken an den Rivalen Helios verkauft, der zum Gesundheitskonzern Fresenius gehört. Rhön betreibt nun noch zehn Kliniken an fünf Standorten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×