Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2013

16:59 Uhr

Rhön-Übernahme

Fresenius meldet Transaktion beim Bundeskartellamt an

Das Ringen um die Rhön-Kliniken dauert bereits seit Monaten an. Nun hat Fresenius seine milliardenschwere Transaktion beim Bundeskartellamt angemeldet. Die Behörden werden die Pläne ganz genau unter die Lupe nehmen.

Fresenius will 43 Kliniken und 15 medizinischen Versorgungszentren von Rhön übernehmen – die Konkurrenz fürchtet eine Vormachtstellung. dpa

Fresenius will 43 Kliniken und 15 medizinischen Versorgungszentren von Rhön übernehmen – die Konkurrenz fürchtet eine Vormachtstellung.

DüsseldorfDer Medizinkonzern Fresenius treibt seine Pläne zur Übernahme zahlreicher Krankenhäuser des Klinikbetreibers Rhön-Klinikum voran. Fresenius meldete die rund drei Milliarden Euro schwere Transaktion beim Bundeskartellamt zur Prüfung an, wie die Bonner Behörde am Dienstag im Internet mitteilte. Die Wettbewerbshüter haben nun erst einmal einen Monat Zeit, um sich die Pläne anzuschauen. Dann können sie entscheiden, ob sie diese freigeben oder in eine vertiefte Prüfung einsteigen, die weitere drei Monate andauern kann. In der Vergangenheit hatte das Kartellamt Fusionspläne im Gesundheitssektor oft eingehend unter die Lupe genommen.

Das Ringen um die Kontrolle des fränkischen Klinikbetreibers Rhön-Klinikum dauert bereits seit Monaten an. Zuletzt hatte sich der Medizintechnikkonzern B. Braun bei Rhön-Klinikum eine Sperrminorität gesichert, nachdem das Kartellamt diese Pläne genehmigt hatte. Zuvor hatte sich bereits die Klinikkette Asklepios mit einer Beteiligung an der MDax-Gesellschaft in Stellung gebracht.

Teile von Röhn-Klinikum gekauft: Fresenius schwingt sich zum Klinikriesen auf

Teile von Röhn-Klinikum gekauft

Fresenius schwingt sich zum Klinikriesen auf

Was die Konkurrenz letztes Jahr verhinderte, gelang im zweiten Anlauf: Fresenius wird durch die Übernahme von Rhön-Klinikum zum größten privaten Klinikbetreiber in Europa. Das gelang nur dank eines Tricks.

Beide fürchten eine Vormachtstellung von Fresenius und Rhön auf dem deutschen Klinikmarkt – Asklepios als Klinikrivale, B. Braun als großer Krankenhauszulieferer. Fresenius will 43 Kliniken und 15 medizinischen Versorgungszentren von Rhön übernehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×