Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2012

14:00 Uhr

Richtiges Netzwerken

„Carsten Maschmeyer ist kein Vorbild“

VonThorsten Giersch

Spätestens Carsten Maschmeyer hat erklärt, wie wichtig ein gutes Netzwerk ist. Der Coach Robert Spengler gibt wertvolle Ratschläge, wie Kommunikation funktioniert und erklärt, warum Maschmayer trotzdem kein Vorbild ist.

Schauspielerin Veronica Ferres und ihr Lebensgefaehrte Carsten Maschmeyer. dapd

Schauspielerin Veronica Ferres und ihr Lebensgefaehrte Carsten Maschmeyer.

Herr Spengler, kennen Sie keine unfreundlichen Menschen?
Ich erlebe die meisten Menschen freundlich und mir wohlgesonnen. Klar, habe ich auch Menschen kennengelernt, die auf mich unfreundlich wirken. Warum?

Weil sie gleich im ersten Kapitel Ihres Buches „Menschen gewinnen“ behaupten, jeder Kontakt sei ein Gewinn. Ich kenne so manchen Menschen, den hätte ich lieber nicht kennengelernt.

Klar sind manche Begegnungen schwierig, das leugne ich nicht. Doch wir sollten nicht vergessen, dass wir auch und gerade aus negativen Erfahrungen lernen. Jeder Mensch, unabhängig von Intellekt und sozialem Status, ist mir in irgendeiner Sache überlegen.

Und was folgt daraus?

Vielleicht vermag der unfreundliche Mensch von nebenan Entscheidungen wesentlich sachlicher zu treffen als ich. Oder er verfügt über eine außergewöhnlich hohe Zielorientierung. Warum soll ich davon nicht profitieren? Dies kann ich nur, wenn ich neugierig auf die anderen bin. Dadurch ist am Ende jeder Kontakt ein Gewinn und alles andere als Zeitverschwendung.

Buch des AWD-Gründers : Maschmeyer beichtet und gibt Ratschläge

Buch des AWD-Gründers

Maschmeyer beichtet und gibt Ratschläge

Multimillionär Carsten Maschmeyer ist nun auch Buchautor.

Der AWD-Gründer Carsten Maschmeyer hatte vor kurzem in seinem Buch „Selfmade“ auf die enormen Vorteile eines Netzwerkes verwiesen. Inwiefern ist er ein Vorbild?

Carsten Maschmeyer ist gewiss ein sehr erfolgreicher Unternehmer - doch Vorbilder sehen für mich anders aus. Mir scheint, als wäre sein Netzwerken eher Profit orientiert. Für mich bedeutet Netzwerken in der Zeit des sozialen Netzwerken etwas ganz anderes: Es geht dabei um ein gegenseitiges Geben und Nehmen und genau das bezeichne ich als Menschengewinnen.

Sie verweisen darauf, dass jeder seinen persönlichen Kommunikationsstil finden soll. Wie klappt das?

Meinen Stil finde ich heraus, indem ich mein Verhalten reflektiere und mit dem Verhalten anderer Menschen vergleiche. Bin ich mehr extrovertiert oder mehr introvertiert? Treffe ich Entscheidungen aus der Logik oder aus dem Bauch heraus? Bin ich der Partylöwe oder eher der stille Beobachter? Alles ist erlaubt, solange ich mich dabei wohl und bei mir fühle.

Was Maschmeyer in seinem Buch schreibt

Das Buch

AWD-Gründer und Milliardär Carsten Maschmeyer ist unter die Buchautoren gegangen. "Selfmade - erfolg reich leben" (Ariston Verlag) ist keine Autobiografie, sondern ein Ratgeber. Die ersten Auszüge hatte die Bild-Zeitung veröffentlicht - hier die wichtigsten Ausschnitte.

Seine Ausbildung

Meine Ausbildung, rückblickend auf den Punkt gebracht, bestand eigentlich nur aus zwei Fächern: Hauptfach Beziehungen, Nebenfach Sachthemen. Persönlich ging bei mir immer vor geschäftlich.

Sein Ratschlag

Die Fähigkeit zur Kommunikation und zur Bildung von Netzwerken ist heute entscheidend für den beruflichen Erfolg und ein spannendes, abwechslungsreiches Leben. In einer von E-Mails und SMS, Chatportalen und virtuellen Communitys beherrschten Zeit wird es immer wichtiger, über viele und tragfähige Kontakte zu verfügen

Seine Freunde

Oftmals sind die mächtigsten und bekanntesten Personen einer Berufsgruppe gar nicht unbedingt intelligenter oder qualifizierter als der Durchschnitt – sie haben einfach mehr Kontakte und bessere Beziehungen, die sie meist seit langer Zeit pflegen und wechselseitig nutzen.

Vitamin B wichtiger als Arbeit

Häufig ist Beziehungsarbeit lohnender als rein fachliche Arbeit. Frei nach der Parole: „Der Kluge kennt alles, der sehr Kluge kennt alle.“ Ich kenne sogar Personen, die einzig wegen ihrer Netzwerke, Kontakte und Beziehungen einen begehrten, gut bezahlten Job bekommen haben.

Interessante Jobs finden

Interessante Jobs findet man heutzutage viel eher durch die Nutzung von Netzwerken als durch Print- oder Internet-Stellenanzeigen. Viele Statistiken belegen, dass die meisten Menschen ihre Jobs durch persönliche Beziehungen finden. Machen Sie sich also nichts vor: 

Über Politiker

Das gilt umso mehr für Politiker: Ihr Erfolg hängt auch von ihrem Netzwerk, von ihren Beziehungen ab. Man wird kaum in den Ortsbeirat gewählt, wenn man keine guten Verbindungen hat. Als Politiker brauchen Sie – gerade in Ihrer Partei – die richtigen Unterstützer, die sich für Sie einsetzen und propagieren, warum die Leute Sie wählen sollen.

Über Gerhard Schröder

Wenn man den Ministerpräsidenten Gerhard Schröder kennengelernt hat und er schließlich Bundeskanzler wird, dann lernt man fast ganz automatisch andere SPD-Politiker wie Stephan Weil, unseren Oberbürgermeister, und sogar Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel kennen.

Über Christian Wulff

Den damaligen Landtagsabgeordneten Christian Wulff lernte ich übrigens auf ganz spezielle Weise kennen. Ich hatte ihn öfter bei Empfängen gesehen, aber bis dahin noch nie persönlich mit ihm gesprochen. Bei der niedersächsischen Landtagswahl 1998 trat er für die CDU als Spitzenkandidat an. Diese Wahl wurde von der SPD genutzt, um auszuloten, wer als ihr Kanzlerkandidat in den Bundeswahlkampf ziehen sollte.

Über Anzeigen für Kanzlerkandidaten

Den Umfragen zufolge hatte Helmut Kohl kaum Chancen auf eine Wiederwahl, und da sagte ich mir: Dann wäre Gerhard Schröder allemal ein besserer neuer Bundeskanzler als Oskar Lafontaine. Deshalb kam mir die Idee einer Anzeige mit der berühmt gewordenen Headline „Der nächste Kanzler muss ein Niedersachse sein“.

Über Ferres und das Leben in München

Weil ich wegen Veronica Ferres viel in München bin, gibt es natürlich auch mehr Kontakte zu den CSU-Größen und den Münchner Dax-Chefs. Gerade in der bayerischen Landeshauptstadt ist die Welt von Film, Politik und Wirtschaft besonders eng verbandelt.

Über Freundschaften

Networking bedeutet für mich natürlich auch, Freunde zu haben, ohne dass man miteinander Geschäfte machen möchte. Das gilt auch für Gerd Schröder. In dieser Beziehung wird mein Einfluss völlig überschätzt.

Über seine Rolle bei der Riester-Rente

Manche haben die abwegige These vertreten, ich hätte den damaligen Bundeskanzler überredet, mir zuliebe die Riester-Rente einzuführen. Tatsache ist: Mit Gerhard Schröder habe ich überhaupt erst zwei Jahre nach Einführung dieser privaten Zusatzrente zum ersten Mal persönlich gesprochen.

Über Privates

Der Grundsatz „privat bleibt privat“ hat eine stabile Basis geschaffen, auf der sich auch die Freundschaft zwischen unseren beiden Familien immer weiter entwickeln konnte.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kritiker

21.06.2012, 15:38 Uhr

Maschmeyer ist ein Emporkömmling. Ein widerlicher Drückerkolonnenanführer,der andere über den Tisch gezogen hat. Nicht mehr und nicht weniger. Nach all den Drecksgeschichten und Prozessen versucht er nun, mit seinem fragwürdig erworbenem Geld, sich ein gutes Image zu erkaufen. Dazu gehört auch das Kaufen von Politikern!!!

Account gelöscht!

21.06.2012, 16:27 Uhr

Lesen Sie erstmal den Artikel. Maschmeyer ist darin nur eine Randfigur. Es geht um Gesprächsführung.

Kritiker

21.06.2012, 17:14 Uhr

Maschmeyer taugt nicht einmal als "Randfigur", liebes "Rasiermesser". Und lesen kann ich sehr wohl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×