Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2013

15:37 Uhr

Rohstoffriese

Glencore entlässt Chairman überraschend frühzeitig

Sein Name ist Bond. John Bond. Und er ist nicht länger Chef des Rohstoffriesen Glencore. Sein Nachfolger steht schon fest und ist kein Unbekannter. Berühmt wurde dieser nämlich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko.

Ex-Glencore-Xstrata-Chef John Bond: Sein Nachfolger steht schon fest. Reuters, Sascha Rheker

Ex-Glencore-Xstrata-Chef John Bond: Sein Nachfolger steht schon fest.

LondonDer frisch fusionierte Rohstoffriese Glencore Xstrata trennt sich überraschend frühzeitig von seinem Chairman John Bond. Der ehemalige Xstrata-Chairman gab am Donnerstag auf der Hauptversammlung im Schweizer Zug seine Abwahl bekannt. Den Vorsitz beim Aktionärstreffen übernahm stellvertretend der frühere BP-Chef Tony Hayward. Der Brite ist seit 2011 unabhängiger Direktor bei Glencore und wird nun bereits als Nachfolger von Bond gehandelt. Mit der Ernennung eines dauerhaften Nachfolgers für Bond wird bis Jahreswechsel gerechnet.

Bond hatte ursprünglich zugestimmt, innerhalb von wenigen Monaten zurückzutreten. Sein plötzlicher Weggang wirft nun Fragen zur Führung des Rohstoffriesen auf. Dieser ist damit beschäftigt, den 46 Milliarden Dollar schweren Bergbaukonzern Xstrata zu integrieren. Viele beklagen, dass Xstrata immer mehr verschwindet.

Nach Informationen von mit der Angelegenheit vertrauten Personen ist Hayward bereits zum Übergangs-Chairman ernannt worden. Dies dürfte den nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko weltweit kritisierten und dann aus der Öffentlichkeit weitgehend verschwundenen Manager wieder ins Rampenlicht in Großbritannien zurückbringen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

maxmorlock

17.05.2013, 18:03 Uhr

Man darf gespannt sein, ob Hayward eine Mehrheit sichern kann. Dass er den Posten gerne haette ist glasklar.
Jeder sollte eine zweite Chance bekommen. Keine Frage.
Als Aktionaer bin ich der Meinung, dass Hayward nicht reif ist fuer diese Aufgabe. Mein Vertrauen hat er nicht. Das hat mit zweiter Chance absolut nichts zu tun, sondern ist eine Einschaetzung seiner Qualifikation und Persoenlichkeit relative zur Aufgabe die er zu erfuellen haette.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×