Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

15:40 Uhr

Rüdiger Grube

Ex-Bahnchef soll Chefaufseher bei HHLA werden

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube soll oberster Kontrolleur beim Hamburger Hafenkonzern HHLA werden. Das Unternehmen erhofft sich von ihm Impulse für die Logistik. Im Juni soll die Personalie perfekt gemacht werden.

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube: Abgang eines Moderators

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube

Premium Abgang eines Moderators

Es war die Personalie dieser Woche: Rüdiger Grube schmeißt als Chef der Deutschen Bahn hin. Mit dem 65-Jährigen dankt ein Manager ab, der zuhören kann. Am Ende unterschätzte er aber die Vorbehalte gegen sich.

HamburgDer frühere Bahnchef Rüdiger Grube hat einen neuen Job in Aussicht: Der 65-Jährige soll im Juni den amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Peer Witten, beerben. „Es wird Rüdiger Grube - und das ist eine gute Entscheidung für das Unternehmen“, hieß es aus dem HHLA-Umfeld. Bei der Hauptversammlung am 21. Juni soll die Personalie perfekt gemacht werden.

Das Umschlag-Unternehmen, das mit seinen Hinterland-Bahnverkehren ein starkes Standbein hat, erhofft sich von Grube vor allem für die Logistik neue Impulse. „Mit seiner Expertise in der Logistik, auch aus seiner Erfahrung bei der Bahn, kann er der HHLA sicher weiterhelfen“, hieß es. Mit der seit Januar amtierenden HHLA-Vorstandsvorsitzenden Angela Titzrath hatte Grube bereits bei Daimler zusammengearbeitet.

Wegen Zuwächsen im Containergeschäft war der Umsatz der HHLA 2016 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gewachsen. Die endgültigen Zahlen und eine Prognose für 2017 will das SDax-Unternehmen bei der Bilanzvorlage am 30. März bekanntgeben.

Neuer Bahn-Chef

Lutz: „Ich werde meine Arbeit zu 150 Prozent machen“

Neuer Bahn-Chef: Lutz: „Ich werde meine Arbeit zu 150 Prozent machen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ende Januar war Grube als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn zurückgetreten, nachdem er sich mit dem Aufsichtsrat nicht auf die Konditionen einer Vertragsverlängerung hatte einigen können. Der 65-Jährige war seit 2009 Vorstandschef des bundeseigenen Konzerns mit weltweit 300.000 Angestellten und rund 40 Milliarden Euro Umsatz. Er übernahm die Führung nach der Affäre um massenhafte Ausspähung von Mitarbeiter-E-Mails unter seinem Vorgänger Hartmut Mehdorn.

Durch den Kauf der Auslandsverkehrstochter Arriva trieb Grube die internationale Ausrichtung der Bahn voran. Nach einem Verlustjahr 2015 konnte er zuletzt auf ein verbessertes Ergebnis und eine gestiegene Pünktlichkeit der Züge verweisen. Mit Richard Lutz, bislang Bahn-Finanzchef, steht seit Mittwoch Grubes Nachfolger an der Spitze der Deutschen Bahn fest.

Grube ist seit 2015 mit der Hamburger Starköchin Cornelia Poletto verheiratet. Laut einem Handelsregistereintrag vom März 2017 hat er in der Hansestadt ein Beratungsunternehmen für mittelständische Firmen gegründet - die „Rüdiger Grube International Business Leadership GmbH.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×