Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

17:10 Uhr

Safran und Zodiac

Franzosen bilden neuen Flugzeugbau-Giganten

VonThomas Hanke

Der Rüstungskonzern Safran und der Flugzeugsitzbauer Zodiac Aerospace schließen sich zusammen. Durch die Fusion entsteht der weltweit zweitgrößte Luftfahrt-Zulieferer mit 21 Milliarden Euro Umsatz.

Der neue Zulieferer belegt Platz drei in der Welt. AFP; Files; Francois Guillot

Ein Safran-Produkt

Der neue Zulieferer belegt Platz drei in der Welt.

ParisVor sechs Jahren holte Safran sich eine Abfuhr, diesmal war der Luftfahrt- und Rüstungskonzern erfolgreich. Im Rahmen einer freundlichen Übernahme fusioniert die Gruppe mit Zodiac. „Das ist eine einmalige Chance“, freute sich Safran-Chef Philippe Petitcolin. Die beiden französischen Unternehmen werden zusammen zur Nummer zwei unter den weltgrößten Luftfahrt-Zulieferern aufsteigen. Safran konzentriert sich künftig auf das Luftfahrtgeschäft. 2016 hatte das Unternehmen seine Aktivitäten für Trägerraketen mit denen von Airbus verschmolzen. Das Sicherheitsgeschäft hingegen steht zum Verkauf.

Safran ist aus der früheren Snecma entstanden und stellt unter anderem Systeme für die Flugkontrolle, die Kraftstoffversorgung, Fahrwerke und Bremsen her. In einem Gemeinschaftsunternehmen mit General Electric bauen die Franzosen zudem Flugzeugmotoren und zählen hier neben Rolls-Royce und Pratt & Whitney zu den größten Ausrüstern der Welt.

Zodiac dagegen ist spezialisiert auf die Ausstattung von Kabinen. Dazu zählen Sitze, Gepäckfächer, die Innenverkleidung und Notrutschen. Allerdings werden angesichts der Suche nach immer leichteren Materialien und angesichts der Digitalisierung auch diese Produkte immer aufwendiger. In den Rücklehnen der Sitze etwa wird die gesamte Technik für die Unterhaltungssysteme und für die lokale Internetanbindung untergebracht.

Wo Airbus Flugzeuge zusammenbaut

Vier Werke

Der größte europäische Flugzeughersteller Airbus baut in vier großen Produktionswerken auf drei Kontinenten Flugzeuge zusammen. Die Hauptproduktionsstätten.

Toulouse

Am Stammsitz von Airbus in der südfranzösischen Stadt mit mehr als 21 000 Beschäftigten in der Region werden auf mehreren Fertigungslinien die A320, A330, A350 und A380 endmontiert. Für die A320-Familie gibt es zwei Endmontagelinien.

Hamburg-Finkenwerder

Das Hamburger Werk in Finkenwerder ist mit 12 700 Beschäftigten die größte Produktionsstätte von Airbus in Deutschland. Für die Flieger der A320-Familie werden hier nicht nur Teile produziert, es gibt auch drei Endmontage-Linien. Eine vierte Linie soll in Hamburg entstehen, wenn die Produktion des Erfolgsschlagers A320 mehr als ohnehin geplant ausgeweitet wird. Auch an anderen Airbus-Programmen wie dem weltgrößten Passagierflugzeug A380 ist Hamburg beteiligt.

Tianjin

2008 eröffnete Airbus ein Werk als Joint Venture in der chinesischen Hafenstadt Tianjin. Dort werden von mehr als 400 Mitarbeitern ebenfalls Flugzeuge der A320-Familie montiert.

Mobile

Mit der Fertigungsstätte im US-Staat Alabama will Airbus dem Erzrivalen Boeing noch mehr Konkurrenz machen. Im Frühjahr 2016 soll dort der erste auf dem 470 000 Quadratmeter großen Areal montierte Mittelstreckenjet der A320-Familie ausgeliefert werden. 1000 Arbeitsplätze sind dort geplant.

Quelle: dpa

Zodiac hatte in den vergangenen Jahren erhebliche Probleme. Bei Flugzeugen wie dem neuen Großraumflieger Airbus A 350 und der kleinen A 320 Neo kam es zu Verzögerungen bei der Lieferung von Sitzen und Toiletten. Fabrice Brégier, der Chef der Zivilflugzeugsparte von Airbus, kritisierte den Zulieferer dafür öffentlich. Petitcolin sagte, Zodiac werde schrittweise zu den früheren Margen zurückkehren. „Die meisten Probleme scheinen überwunden, Safran dürfte also keinen hohen Aufwand betreiben müssen, um seine neue Aktivität in Ordnung zu bringen“, erwartet Tom Chruszcz, Luftfahrtexperte von Fitch Ratings.

Angesichts der hohen Auftragsbestände sowohl von Airbus als auch von Boeing haben auch die Zulieferer eine sichere Perspektive. Doch zugleich sind sie zu hohen Investitionen gezwungen, um zuverlässiger und schneller mehr Flugzeuge bestücken zu können. Das erklärt den Zwang zur Konsolidierung unter den Zulieferern, die sich fortsetzen dürfte. Die Fusion Safran-Zodiac folgt also der Logik der Branche.

Allerdings sind die Bedingungen für die Fusion großzügig. Safran bietet 29,47 Euro je Zodiac-Aktie – ein Aufschlag von mehr als 26 Prozent auf den Schlusskurs des Vortages. Die Zodiac-Titel zogen darauf kräftig an, die Safran-Aktie dagegen rutschte ab. Auch nach der Fusion wird der französische Staat bei Safran das Wort führen: Mit 22 Prozent hält er den größten Anteil an dem Konzern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.01.2017, 12:37 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×