Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

12:24 Uhr

„Santa Clarita Diet“

Warum Netflix alles richtig gemacht hat

VonCatrin Bialek

Netflix wirbt für seine Serie „Santa Clarita Diet“ mit Kannibalen-Plakaten und löst damit eine Welle an Beschwerden aus. Aus Sicht von Werbeexperten hat der Streaming-Dienst allerdings einen Coup gelandet.

Der Streaming-Dienst macht so Werbung für seine neue Zombie-Serie „Santa Clarita Diet“. dpa

Netflix-Plakat am Potsdamer Platz

Der Streaming-Dienst macht so Werbung für seine neue Zombie-Serie „Santa Clarita Diet“.

Düsseldorf35 Jahre nach ihrem Kinofilm „E.T. – Der Außerirdische“ brilliert die Schauspielerin Drew Barrymore in einer ungewöhnlichen Rolle: In der Netflix-Serie „Santa Clarita Diet“ spielt sie eine verheiratete Immobilienmaklerin, die sich in einen Zombie verwandelt. Ihrem unbändigen Hunger auf Menschenfleisch gibt sie allzu oft nach: Gemeinsam mit ihrem ewig lächelnden Ehemann erlegt sie Opfer um Opfer.

Die skurrile Serie ist in Deutschland seit Anfang Februar über den Streaming-Dienst Netflix zu sehen, der dafür auf großflächigen Plakaten wirbt. Angelehnt an die Essensgewohnheiten der Serienheldin hängt beispielsweise am Potsdamer Platz in Berlin ein überdimensionales Plakat, auf dem ein zerstückelter Finger wie eine Currywurst in einer Pappschale liegt. Eines ist klar: Die Kampagne ist nicht weniger radikal als das Produkt, für das sie Werbung macht. Und sie sorgt bereits für Gesprächsstoff in der Werbebranche.

Matthias Schrader verkauft an Accenture: Der Lösungsfinder

Matthias Schrader verkauft an Accenture

Premium Der Lösungsfinder

Die Beratung Accenture übernimmt die Mehrheit an der Hamburger Digitalagentur Sinner-Schrader. Mit dem Verkauf krönt Agenturgründer Matthias Schrader sein Lebenswerk. Und seiner Karriere nützt das.

Zunächst hatten empörte Bürger dafür gesorgt, dass sich der Deutsche Werberat einschaltet, der im Auftrag des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) über die Güte der Werbemotive wacht. Dutzende Kritiker hatten die demonstrierte Gewaltverherrlichung auf den Plakaten moniert und sich um die Kinder, die diese Motive sehen, gesorgt.

Auch Berlinale-Direktor Dieter Kosslick stört sich an der Reklame. Der „B.Z.“ gegenüber erklärte er: „Seit einer Woche nervt mich das geschmackloseste Plakat (...) das riesengroß am Potsdamer Platz hängt, wo ich es jeden Tag sehen muss. Und das nicht, weil ich Vegetarier bin, auch alle, die Fleisch essen, finden das ekelhaft und obszön.“

Der Werberat, der sich sonst eher mit kleineren Betrieben wie Solarien, Dachdeckern oder Autowerkstätten und deren oft ungeübtem Umgang mit Werbung beschäftigt, muss sich nun mit einem der ganz Großen der Medienwelt anlegen. Das Gremium forderte Netflix auf, die anstößigen Plakate abzunehmen. Wenn die kritisierten Unternehmen reagieren, ist die Arbeit des Werberates erledigt, dann entfällt eine öffentliche Rüge.

Das scheint in dem Fall der Kannibalen-Plakate der Fall zu sein. Das US-Unternehmen, das den klassischen TV-Sendern seit Jahren das Fürchten lehrt, zeigte nach Auskunft des Werberates sofort Einsicht.

In der Werbebranche stoßen die Netflix-Plakate allerdings durchaus auf Gefallen. Für Kommunikationsexperten wie Britta Poetzsch, Kreativchefin der Hamburger Agentur Track, sind die Netflix-Plakate eine „großartige“ Ausnahmeerscheinung inmitten des Werbe-Einerleis, das ansonsten an deutschen Straßen zu sehen ist. „Die trauen sich mal etwas“, sagte sie anerkennend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×