Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2014

17:53 Uhr

Siemens

Investoren fordern vorzeitigen Cromme-Rückzug

ExklusivDer Druck auf den Aufsichtsratsvorsitzenden von Siemens wächst. Vor der Hauptversammlung fordern wichtige Investoren Gerhard Cromme auf, seine Nachfolge vorzubereiten. Doch Cromme hat auch Unterstützer.

Gerhard Cromme, der Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens, muss sich Kritik der Aktionäre stellen. dpa

Gerhard Cromme, der Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens, muss sich Kritik der Aktionäre stellen.

MünchenUnmittelbar vor der Siemens-Hauptversammlung erhöhen wichtige Investoren den Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Es gehe bei Siemens inzwischen weniger um Compliance-Themen als um die Begleitung des Vorstands bei Zukunftsthemen wie Technologie und Innovation, sagte Hans-Christof Hirt von Hermes Equity Ownership dem Handelsblatt (Montagausgabe). „Und da stellt sich zwingenderweise die Frage, ob Cromme der richtige Mann ist.“ Investoren aus dem In- und Ausland hätten Cromme in den vergangenen Tagen in Gesprächen wie auch schriftlich aufgefordert, „einen Wechsel an der Aufsichtsratsspitze vorzubereiten und auf der Hauptversammlung 2015 zu präsentieren.“

Cromme ist bis 2018 in den Aufsichtsrat gewählt. Auch Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment sagte aber: „Herr Cromme muss sich um seine Nachfolge kümmern.“ Es gebe keinen Grund für einen sofortigen Rücktritt. Bei aller Kritik habe Cromme auch einiges richtig gemacht, zudem sei Siemens ein hochkomplexer Konzern, den nicht einfach sofort ein anderer Aufsichtsratsvorsitzender übernehmen könne. „Doch erwarten wir in absehbarer Zeit eine konkrete Aussage zur möglichen Nachfolgeregelung.“

Von

ax

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×