Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2008

14:32 Uhr

Sortiments-Check

Fertigkost lockt Schnäppchenjäger

VonC. Schlautmann

Schnell und lecker soll es sein: Für fast 10 Milliarden Euro kaufen die Deutschen jährlich Fertiggerichte. Der Sortiments-Check zeigt nun Überraschendes: Den Käufern der Convenience-Produkte kommt es nicht allein auf Bequemlichkeit an - sie werden mehr und mehr zu Schnäppchenjägern.

Fertigkost ist der Renner im Supermarkt. Foto: ap

Fertigkost ist der Renner im Supermarkt. Foto: ap

DÜSSELDORF. Packung aufreißen, Inhalt auf den Mikrowellendrehteller, drei Minuten erhitzen und fertig: Mit einem Jahresumsatz von 9,4 Mrd. Euro haben sich Fertiggerichte auf deutschen Einkaufszetteln fast nach ganz oben geschoben. Nur Süßwaren bringen den Supermärkten größere Umsätze.

Der Trend zu immer mehr Singlehaushalten verstärkt die Nachfrage nach Tütensuppe, Bohneneintopf aus der Dose und Ravioli Jahr für Jahr. Anbieter wie Hilcona, Erasco oder Sonnen Bassermann spüren den Rückenwind. Allein 2006 wuchs der Umsatz – bei einem ansonsten stagnierenden Einzelhandelsmarkt – bundesweit um 1,2 Prozent.

Ihre Bequemlichkeit lassen sich Deutschlands Verbraucher gerne etwas kosten, hieß es bislang in den Marketingabteilungen der Branche. Die Verkaufsplaner werden sich nun umstellen müssen. Käufer von Fertigprodukten nämlich sind nicht nur bequem, wie der allmonatliche Sortiments-Check der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, des Marktforschungsunternehmens TNS/Infratest und des Handelsblatts jetzt herausfand, sondern auch extrem geizig. Ein Kernergebnis der Befragung von 1 000 Einzelhandelskunden: Beim Einkauf von Fertiggerichten spielt der Preis und die Attraktivität von Sonderangeboten eine herausragende Rolle – ganz anders als beim Kauf von Frischeprodukten, Haushaltsreinigern oder Getränken.

Das Ergebnis der repräsentativen Umfrage überrascht. Bislang galten Convenience-Kunden als nur gering preissensibel, angeblich steht für sie der schnelle und bequeme Einkauf deutlich im Vordergrund. Entsprechend warnten Marketingexperten bei dieser Warengruppe zwar vor Ausverkauft-Situationen oder Warteschlangen an den Kassen, aber nur selten vor zu hohem Preisniveau.

Der aktuelle Sortimentsmonitor bringt diese Empfehlungen nun ins Wanken. Die Marktforscher fanden heraus: Weil sich die meisten Fertigprodukte auch zu Hause lange lagern lassen, greifen immer mehr Supermarktkunden dann zu, wenn die Artikel im Sonderangebot sind. Verzehrt werden Tütensuppen und Tiefkühlpizzen offenbar vorzugsweise aus dem eigenen Vorrat, statt sie sich kurz vor Ladenschluss teuer im nächstgelegenen Supermarkt zu besorgen. „Convenience begünstigt die Schnäppchenjagd“, bringt TNS-Marktforscher Eckhard Gabersek das erstaunliche Resultat auf den Punkt.

Auch ein anderes Ergebnis überrascht – zumindest in seinem Ausmaß. Nicht nur 18 Prozent aller Verbraucher besitzen überhaupt kein Stammgeschäft für Fertiggerichte, viele von ihnen – immerhin 14 Prozent – kaufen sie erst gar nicht. „Dahinter steckt vermutlich der Gedanke, dass Fertigprodukte ungesund sind“, sagt KPMG-Handelsexperte Johannes Siemes. „Produktentwickler arbeiten seit Jahren eifrig daran, diese Annahme zu widerlegen.“ Selbst auf Instantbrühe und Tiefkühl-Gemüsepfannen habe es das Biosiegel inzwischen geschafft. „Doch das Ergebnis des Sortimentsmonitors zeigt, dass für qualitativ höherwertige Convenience-Produkte noch eine Menge Potenzial besteht“, resümiert er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×