Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2013

14:33 Uhr

Sparmaßnahmen

Bis zu 650 Flugbegleiter müssen Air France verlassen

Mit den Personalmaßnahmen will die französische Airline 236 Millionen Euro sparen – und so wieder konkurrenzfähig werden. Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten und Asien machen dem Unternehmen das Leben schwer.

Maschine der Air France: Knapp 1,2 Milliarden Euro betrug das Minus im letzten Jahr. dpa

Maschine der Air France: Knapp 1,2 Milliarden Euro betrug das Minus im letzten Jahr.

ParisDie französische Fluggesellschaft Air France will im Zuge ihrer Sparbemühungen dieses Jahr hunderte Flugbegleiter-Stellen streichen. Geplant sei ein Abbau im Umfang von 500 Vollzeitstellen, sagten Gewerkschaftsvertreter am Dienstag in Paris. Tatsächlich betroffen wären davon demnach zwischen 600 und 650 Flugbegleiter, die etwa mit Abfindungen freiwillig aus dem Unternehmen ausscheiden sollen. Air France erhofft sich damit nach Gewerkschaftsangaben Einsparungen von 236 Millionen Euro in diesem Jahr.

Air France, die sich mit der niederländischen Fluggesellschaft KLM zu Air France-KLM zusammengeschlossen hat, leidet unter der Konkurrenz von Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten und dem asiatischen Raum. Um wieder wettbewerbsfähiger zu werden, legte Air France-KLM Anfang 2012 den Sparplan "Transform 2015" auf, mit dem binnen drei Jahren zwei Milliarden Euro eingespart werden sollen. Im vergangenen Jahr flog die Fluggesellschaft einen Nettoverlust von knapp 1,2 Milliarden Euro ein.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×