Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

11:28 Uhr

Sparprogramm hilft

Personal kürzen lohnt sich für W&W

Der Finanzkonzern will bis 2015 rund 800 Stellen abbauen. Die ersten Auswirkungen machen sich im ersten Quartal bemerkbar. Aber damit es für Wüstenrot und Württembergische weiter gut läuft, muss das Wetter mitspielen.

Personal gestrichen, Gewinn gesteigert: Das Sparprogramm zahlt sich für W&W aus. dpa

Personal gestrichen, Gewinn gesteigert: Das Sparprogramm zahlt sich für W&W aus.

StuttgartDer Finanzkonzern Wüstenrot und Württembergische (W&W) hat dank seines laufenden Sparprogramms im ersten Quartal seinen Gewinn gesteigert. Unterm Strich verdiente der Konzern von Januar bis März 54,2 Millionen Euro nach 39,2 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Umsetzung des Sparprogramms laufe planmäßig, sagte Vorstandschef Alexander Erdland.

Bis 2015 sollen rund 800 der insgesamt 7900 Stellen entfallen. Mehr als 300 davon sind bereits im vergangenen Jahr durch natürliche Fluktuation weggefallen, sagte ein Sprecher. Der Abbau von weiteren 300 Stellen in der Bausparkasse sei bereits zur Hälfte geregelt. Weitere 200 Stellen in der Versicherung und anderen Konzernbereichen sollen bis Ende 2015 folgen. 2015 will der Konzern dann wieder ein Ergebnis zwischen 230 und 250 Millionen Euro erreichen.

Für 2014 steht ein Überschuss von 180 Millionen Euro im Plan. Voraussetzung dafür sei, dass außergewöhnlich hohe Belastungen infolge extremer Schäden oder Verwerfungen an den Kapitalmärkten ausblieben. Im vergangenen Jahr hatten hohe Aufwendungen für Unwetterschäden den Gewinn geschmälert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×