Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

11:11 Uhr

Spartenverkauf an Implenia

Bilfinger wird noch weniger Baukonzern

Das Schweizer Unternehmen Implenia wird große Teile der Division Construction übernehmen. Das Tiefbaugeschäft von Bilfinger war ein Traditionszweig des Unternehmens. Bilfinger-Chef Bodner fand bedauernde Worte.

Mit einem Abschluss des Verkaufs der Tiefbaugeschäfte ist im ersten Quartal 2015 zu rechnen. Reuters

Mit einem Abschluss des Verkaufs der Tiefbaugeschäfte ist im ersten Quartal 2015 zu rechnen.

FrankfurtDer Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger verkauft große Teile seines Tiefbaugeschäfts. Die Sparte mit einem Umsatz von 650 Millionen Euro und 1900 Beschäftigten geht an den Schweizer Wettbewerber Implenia, wie Bilfinger am Montag mitteilte. Damit kappt der 1880 gegründete Konzern seine Wurzeln. „Der Abschied vom langjährigen Traditionsgeschäft ist uns nicht leicht gefallen. Wir sind sicher, die Division Construction in gute Hände zu geben“, sagte Bilfinger-Chef Herbert Bodner. In Zukunft will sich der Konzern stärker auf die gewinnträchtigeren Dienstleistungen rund ums Bauen, etwa das Gebäudemanagement oder das Konzipieren, Modernisieren und Warten von Industrieanlagen und Kraftwerken ausrichten.

Die Übernahme lässt sich Implenia unter dem Strich rund 60 Millionen Euro kosten, Bilfinger erwartet einen Veräußerungsgewinn in niedriger zweistelliger Millionenhöhe. Das größte Schweizer Bau- und Baudienstleistungsunternehmen wächst auf einen Schlag um ein Viertel und übernimmt neben der Schweiz auch in Deutschland, Österreich und Skandinavien im Bereich Infrastruktur eine führende Stellung. Der Umsatz klettert auf rund 3,4 Milliarden Euro, die Mitarbeiterzahl wächst auf rund 8300. „Ein Personalabbau ist nicht angedacht“, sagte Implenia-Chef Anton Affentranger der Nachrichtenagentur Reuters. „Bilfinger ist da tätig, wo wir nicht stark vertreten sind.“

Die Aktivitäten in Polen übernehmen die Schweizer nicht. Implenia habe sich auf die Länder konzentrieren wollen, in denen der Konzern bereits vertreten sei. Bilfinger ist nach eigenen Angaben bereits in Kontakt mit anderen Interessenten für das polnische Baugeschäft.

Rund 180 Millionen Verlust: Bilfinger rutscht tief in die Miesen

Rund 180 Millionen Verlust

Bilfinger rutscht tief in die Miesen

Nach hohen Abschreibungen in der Energiesparte muss Bilfinger wohl auch im Gesamtjahr einen Verlust hinnehmen. Allein im dritten Quartal liegt er bei 180 Millionen Euro. Der Konzern steht vor einem personellen Neuanfang.

Bilfinger steckt in einer tiefen Krise und erwartet nach vier Gewinnwarnungen in diesem Jahr den ersten Jahresverlust seit 1998. Dennoch halten die Mannheimer an ihrer Strategie fest, sich auf das Dienstleistungsgeschäft zu konzentrieren. Doch die Sparten Energie- und Industrie-Dienstleistungen schwächeln. Bilfinger leidet mit seinen Kunden, den Energieversorgern, unter dem Ausbau der Ökoenergie in Deutschland. Kohlekraftwerke sind unrentabel geworden, so dass Bilfinger Aufträge für Wartung oder Rohrleitungsbau wegbrachen. Gleichzeitig sind wichtige Industriekunden wie etwa Chemiebetriebe im Abschwung und sparen.

Martin Hüsler, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB), hält das Risiko für Implenia für begrenzt. Bilfinger und Implenia kennen sich seit Jahren und arbeiteten bereits im Tunnelbau am Gotthard und bei Schweizer Eisenbahnprojekten zusammen. „Das lässt darauf schließen, dass Implenia das Risiko gut abschätzen kann“, sagte Hüsler.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Bilfinger-Aktie legte um 0,8 Prozent zu, die Implenia-Papiere gewannen 2,5 Prozent.

Bilfinger verkauft große Teile seines Tiefbaugeschäfts

Börsen-News: Bilfinger verkauft große Teile seines Tiefbaugeschäfts

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

22.12.2014, 10:33 Uhr

Weil das mit Herrn Walter bei Bilfinger nichts geworden ist, übernimmt er die SOFFIN zum 15.01.2015.

In diesem neuen Tätigkeitsfeld soll er mehr Qualifikation mitbringen, schließlich hat er die Dresdner Bank hingerichtet und der Commerzbank übergeben. Nach der Übernahme durch die Commerzbank musste diese vom Staat mit Mrd. Euros gestützt werden, die er dann künftig verwaltet.

Na, geht's noch (schlimmer)?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×